Wels Fortpflanzung


Die Laichzeit für die Wels Fortpflanzung  fällt meistens auf die Monate Mai bis Juni. In bestimmten Gebieten wird sie auch bis Juli vollzogen. Die Fortpflanzung findet meistens abends bei einer durchschnittlichen Wassertemperatur von 18 bis 22 Grad Celsius statt.

Wels Fortpflanzung – Wassertemperatur entscheidend

Die Wassertemperatur von 18 Grad wird in der Regel vom Wels nicht unterschritten. Allerdings wird diese Durchschnittstemperatur zur Fortpflanzung in unseren Breiten meistens erst im Hochsommer erreicht. Je nach Ernährungszustand des Weibchens werden ca. 20.000 bis 25.000 Eier, teilweise auch bis zu 30.0000 Eier vom Fisch pro Kilogramm Körpergewicht produziert.

Nester der Welse

Das Welsweibchen legt die Eier zur Fortpflanzung in eine Laichmulde bzw. Nester, die meistens in verkrauteten und seichten bzw. flachen Uferbereichen zu finden ist. Die Nester bestehen aus einem Wall aus Pflanzenteilen mit Pflanzenbeständen welche besonders dicht sind.

Nach dem Ablaichen des Welses ist die Aktivität nahezu am höchsten. Er gilt in dieser Zeit als besonders aktiver Fisch. Die Laichmulde wird während der gesamten Entwicklung der Eier vom Welsmännchen bewacht. Die Bewachung endet sobald die Brut geschlüpft ist.

Künstlicher Besatz notwendig

Der Wels bzw. Waller (Silurus glanis) gilt derzeit als Fisch welcher nicht vom aussterben bedroht ist. Allerdings wird zur Aufrechterhaltung der Bestände und der Fortpflanzung oftmals der künstliche Besatz durch den Menschen gefördert.

Gefahren für den Wels und die Fortpflanzung

Dies liegt daran, dass eine natürliche Fortpflanzung durch den Ausbau von Flüssen und Kanälen behindert wird. Allerdings werden dadurch in manchen Gebieten durch den künstlichen Besatz sowie die künstliche Fortpflanzung andere Fischarten bedroht.

Dadurch wurden die Bestände in Südfinnland und bspw. Dänemark nahezu ausgerottet. Darüber hinaus ist die Anzahl vom Wels aufgrund von natürlichen Bedingungen vor allem in Südschweden rückläufig. Die Hauptursache der geringen Verbreitung bzw. der abnehmenden Fortpflanzung vom Wels sind die sich verändernden klimatischen Bedingungen der Gebiete.

Nachfolgend soll auf die Nahrung das Futter vom Waller bzw. Silurus glanis eingegangen werden. Nachfolgend noch ein Buchtipp mit vielen weiteren Infos über Welse und die Fortpflanzung: Waller: Giganten des SüßwassersWelse.

Wels Fortpflanzung

Ein typischer Wels nach der Fortpflanzung