Makrelenangeln – 4 Tipps für dicke Makrelen


Das Makelenangeln wird von vielen Anglern sehr gerne praktiziert. Besonders an manchen Tagen kann eine Vielzahl von Makrelen geangelt werden. Teilweise sogar zwischen 50 und 100 Makrelen an nur einem einzigen Tag.

Das kommt vor allem dann vor wenn mit einem Kutter ein riesiger Makrelenschwarm in der Nord- oder Ostsee  durchfahren wird. An solchen Tagen gibt es für einen Angler wahrscheinlich nichts schöneres.

Wie geben dir hier in diesem Artikel Tipps und Tricks um schöne und möglichst dicke Makrelen zu fangen. Dazu fangen wir zunächst mit einer kleinen Einführung über die Makrele als Fisch an. Dies soll dich für deinen zukünftigen Fang etwas sensibilisieren.

Das Makrelenangeln wird dir leichter fallen wenn du genau weisst was du angeln willst und welche Eigenschaften bzw. auch Eigenarten der Fisch hat.

Makrele (Scomber scombrus)

Die Makrele erreicht ein Gewicht von bis zu 3,5 kg. Sie lebt vorwiegend in Meeren und Ozeanen. Zu ihren Verbreitungsgebieten zählen der Nordatlantik, die Nordsee sowie das Mittelmeer. Darüber hinaus kommt sie in der Ostsee vor. Makrelenschwärme halten sich vorzugsweise in der Freiwasserzone auf.

Im Winter sammeln sie sich an geeigneten Stellen der Küstengewässer in bodennahen Wasserschichten. Die Makrele ist gekennzeichnet durch ihre dunkle Bänderung sowie den Tupfen unter der Seitenlinie.

Laichzeit

Obwohl eine genetische Gleichheit besteht, haben Makrelen die vor Nordamerika leben ein anderes Muster als der Rest. Ein Teil von ihnen laicht zwischen April und Mai im Mittelatlantik und der andere Teil erst im Juni oder Juli im Golf von St. Lawrence.

Vor den Küsten von Europa gibt es auch zwei unterschiedliche Bestände von Makrelen. Der eine Teil laicht in der Nordsee und der andere westlich der britischen Inseln. Die Laichzeit beginnt normalerweise wenn die Wassertemperatur 11 bis 14 Grad Celsius erreicht.

Dabei werden vor der Küste bis zu 450.000 Eier an der Oberfläche abgegeben. Die Eier treiben an der Oberfläche und driften durch die Strömungen mit der Zeit auseinander. Während der Laichzeit darf das Makrelenangeln nicht durchgeführt werden. Die Jungfische suchen im Herbst tiefere Wasserschichten auf.

Markelenangeln - Makrele

Makrele nach dem Makrelenangeln

Tipps zur Ausrüstung zum Makrelenangeln

Zum Makrelenangeln werden sehr gerne Natur- und Kunstköder verwendet. Darüber hinaus wird von vielen Anglern auch das Fliegenfischen zum Makrelenangeln praktiziert. Eine sehr vielversprechende Art ist das Schleppen mit lebeneden Köderfischen. Dies wird überwiegend in den USA praktiziert. Hierbei wird sowohl im Uferbereich als auch auf offener See nach Makrelen geangelt. Jährlich werden verschiedene Wettkämpfe in den USA rund um das Makrelenangeln ausgeübt.

Rute

Eine schöne Einsteiger Makrelenrute ist die Cormoran Topfish Tele 150 – Makrelenrute, 4tlg. 80-150g 3.00mSie wird derzeit bei amazon angeboten und ist unserer Meinung nach bei den verwendeten Materialien sehr günstig.

Ein etwas hochwertigeres Modell, mit welchem wir auch gute Erfahrung zum Makrelenangeln gemacht haben, ist die Team Daiwa Pilk. Das Gewicht liegt bei 100-200g bei einer Gesamtlänge von 2.10m. Hier noch ein Bild:



Team Daiwa Pilk 2tlg. 100-200g 2.10m

Team Daiwa Pilk 2tlg. 100-200g 2.10m

Vorfach und Montage

Ein Stahlvorfach ist beim Makrelenangeln sehr wichtig und sollte auf jeden Fall zusätzlich verwendet werden. Die scharfen Zähne können das Vorfach sehr schnell durchtrennen.

Als Montage wird sehr gerne ein Makrelenpaternoster eingesetzt. Es handelt sich dabei um eine Makrelenmontage mit vier oder fünf kurzen Seitenschnüren. Hierbei können aber verschiedene Faktoren den Erfolg beeinflussen. Hier können wir das DAM MAKRELENVORFACH empfehlen. Das hat sich über all die Jahre bewährt und ist auch nicht so teuer.

So ist beispielsweise  beim Makrelenangeln die Farbe ausschlaggebend. Es kann bspw. an manchen Tagen vorkommen, dass die Farbe die am Tag vorher verwendet wurde nicht mehr so gut läuft wie an dem jetzigen Tag.

Auch sollte aufgepasst werden, dass wenn man vom Boot aus angelt, die Schnüre nicht verdrillt werden. Dadurch geht wertvolle Angelzeit verloren. Insbesondere Anfänger sollten beim Makrelenangeln mit einem ausreichendem Abstand zueinander angeln.

Quantum Smart Surf Motion 670

Quantum Smart Surf Motion 670

Rolle

Als Rolle eignen sich zum Makrelenangeln vor allem Stationärrollen. Multirollen sind oftmals überbewertet  und vor allem teurer. Hier können wir die Quantum Smart Surf Motion 670 empfehlen. Diese ist nicht so teuer und hat ein ausreichendes Schnurfassungsvermögen.

Wenn die Makrele gefangen ist sollte sie sofort mit einem Fischtöter betäubt und danach waidgerecht mit einem Messer getötet werden. Danach legt man die Makrele normalerweise in eine verschlossene Kühlbox um den Verwesungsprozess zu verlangsamen.

Nachfolgend noch ein schönes Video über die richtige Ausrüstung beim Makrelenangeln:

Der richtige Köder zum Makrelenangeln

Die Makrele nimmt im Winter keine Nahrung auf. Nach der Winterruhe filtrieren sie Zooplankton aus dem Wasser. Nach der Laichzeit jagen Makrelen Fische wie Heringe, Sanaale und Sprotten. Daher sind Köderfische wirklich hervorragend geeignet zum angeln auf Makrele. Makrelen werden zudem sehr gerne auch als Köder verwendet.

Viele Raubfische ernähren sich auch von Makrelen. Daher kann eine Makrele auch selber als Köder genutzt werden. Um eine komplette Makrelen anzuködern, sollte ein Einzelhaken im Unterkiefer eingestochen werden.

Dieser sollte in der Schädelmitte zwischen den Augen wieder hervorstechen. Der Haken sollte am Kopf platziert werden da die meisten Raubfische ihre Beute am Kopf angreifen.

Makrelenangeln - Köder Herringe

Herringe dienen sehr gut als Köder beim Makrelenangeln