Aal Krankheiten


Nachfolgende Aal Krankheiten sind bekannt auf die im nachfolgenden genauer eingegangen werden soll.

  • Blumenkohlkrankheit
  • Schwimmblasenwurm (Anguillicola crassus)
  • Krankheiten durch Aalrotseuche

Aal Krankheiten: Blumenkohlkrankheit

Kennzeichen der Blumenkohlkrankheit sind Wucherungen von Warzen, sogenannte Hautpapillome. Diese Krankheiten werden durch Viren verursacht und treten insbesondere bei verschmutzten Gewässern auf bzw. werden dort in der Verbreitung begünstigt.

Hierzu zählen bspw. Chemikalien, Wasserverschmutzungen, und Sauerstoffmangel. Darüber hinaus sind viele Giftstoffe, die in die Flüsse gelangt sind, fettlöslich. Der Fisch nimmt diese im Zuge seiner Ernährung bzw. Nahrung auf und speichert sie in seinen Fettvorräten an.

Beim Umwandlung seines Körpers – Abbau der Organe für Verdauung und gleichzeitiger Aufbau der Geschlechtsorgane – gelangen die Giftstoffe in die Gonaden und können eine Reproduktion verhindern. Die Krankheiten treten am Maul und Kopfbereich von den im Durchschnitt ca. 20 bis 30 cm langen und kranken Aalen auf. Bei Senkung der Wassertemperatur können die Hautpapillome sich wieder zurückbilden.

Todesursache bei den meisten Aalen durch die Krankheiten ist eine unzureichende und nicht ausreichende Nahrungsaufnahme da die Papillome im Mund und Nasenbereich die Aufnahme von Nahrung behindern können. Dadurch verhungern die Aale.

Aal - Krankheiten - Blumenkohlkrankheit

Die Blumenkohlkrankheit beim Aal

Schwimmblasenwurm

Der Schwimmblasenwurm befällt die Schwimmblase und zählt ebenso zu einer der Krankheiten vom Aal. Der bis zu 2,5 cm lange Wurm setzt sich an der Schwimmblase fest und ernährt sich dort vom Blut des Aals.

Darüber hinaus vermehrt er sich dort auch und verbreitet sich über sogenannte Zwischenwirte. Hierbei gelangen die Eier in den Darmtrakt des Aals wodurch sie wiederum ausgeschieden werden. Über Zwischenwirte gelangen Sie in den Körper von anderen Aalen und vermehren sich dort.

Aal - Krankheiten - Schwimmblasenwurm

Der Schwimmblasenwurm welche rauch beim Aal auftreten kann

Aalrotseuche

Erreger der Aalrotseuche sind Bakterien welche im Wasser vorhanden sind.  Unter gewöhnlichen Umständen sind diese nicht für Fische gefährlich. Sobald die Temperatur des Wassers steigt, wird die Vermehrung der Bakterien stark begünstigt.

Bei Temperaturen über 24 Grad Celsius setzt die Funktionsweise der schützenden Schleimschicht der Aal Haut aus, und die Bakterien können in den Körper des Aals eindringen. Der Aal zeichnet sich innerhalb der Krankheiten insbesondere durch ein langsames und müdes Verhalten aus.

Darüber hinaus werden bei Befall, rote Punkte am Maul- und Bauchbereich sichtbar. Im weiteren Krankheitsverlauf weiten sich diese zu großen roten Flächen aus. Die Haut löst sich im fortgeschrittenen Stadium ab. Kurze Zeit später, kommt der Aal durch die Krankheiten an die Oberfläche und stirbt.

Aal - Krankheiten - Aalrotseuche

Die Aalrotseuche

Die Krankheiten zeichnen sich im Allgemeinen durch einen langsamen Tod aus.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]