Anzeige

Das Forellenangeln zählt weltweit zu den bedeutendsten Sportfischarten. Um beim Forellenangeln wirklich erfolgreich zu sein, kommt es auf viele verschieden Einflussfaktoren an.

Wir werden dir in diesem Artikel daher die wichtigsten Faktoren anschaulich und leicht verständlich erklären. Außerdem bekommst du jede Menge hilfreiche Tipps zur Ausrüstung, den besten Ködern, den wichtigsten Montagen und den besten Zeiten (wann das Angeln auf Forelle am meisten Sinn macht).

Wir zeigen dir zudem wie du die einzelnen Gewässer wie Flüsse, Forellenteiche, Bäche und Baggerseen richtig liest und somit deine Erfolgschancen für kapitale Forellen wirklich erhöhst.

Das soll dir einen umfassenden Einblick zum Forellenangeln geben damit auch du schon bald große Forellen an Land ziehst. Und jetzt wünschen wir dir viel Spaß beim Lesen.

Inhaltsverzeichnis

Einführung – Forelle

Als erstes gehen wir auf die Forelle genauer ein. Denn nur, wenn du weißt was die Forelle ausmacht und wie sie sich normalerweise verhält, kannst du dich auch entsprechend auf sie vorbereiten. Unserer Meinung nach solltest du deinen Gegner kennen, bevor du dich auf ihn einlässt.

Forellen zähen zu den lachsartigen Raubfischen. In unseren deutschen Gewässern sind vor allem Bachforellen, Meerforellen, Seeforellen (lat. Salmo trutta) und Regenbogenforellen (lat. Oncorhynchus mykiss) bekannt.

Aber es gibt noch weitere Forellenarten wie die anatolische Forelle (Salmo platycephalus), die Dolly-Varden-Forelle (Salvelinus malma), die Mittelmeer-Bachforelle / Korsikaforelle (Salmo cettii) und die Stierforelle (Salvelinus confluentus).

Wir beschränken uns hier allerdings auf die überwiegend in deutschen Gewässern vorkommenden Forellen.

Ursprung & Vorkommen

Die Forelle hat ihren Ursprung in Europa und Westasien. Durch künstliche Besatzmaßnahmen wurde sie aber auch in vielen anderen Gebieten wie die USA und Kanada stark verbreitet.

Bachforellen leben in kalten, fließenden Gewässern. Sie sind neben Deutschland natürlich noch in zahlreichen weiteren Ländern auf der Welt (wie bspw. Österreich und Schweiz) zuhause.


Anzeige

Anzeige

Forelle Illustration
Eine einfache Bachforelle mit ihren typischen schwarzen sowie roten Punkten

Auch Seeforellen leben in Süßgewässern, halten sie aber überwiegend in klaren Seen auf und meiden fließende Gewässer.

Meerforellen leben hauptsächlich im Salzwasser. Hier findest du sie überwiegend an den Küsten Europas (Nord- und Ostsee). Das Besondere an den Meerforellen ist, dass sie zum Laichen in einmündende Flüsse hinaufziehen. Sie verlassen also das Salzwasser und machen mit dem Süßwasser Bekanntschaft.

Regenbogenforellen hingegen werden hauptsächlich in Süßgewässern als Speisefisch gezüchtet obwohl sie ihren eigentlichen Ursprung im Salzwasser (vor allem in Nordamerika) haben.

Nahrung

Entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung hat vor allem der Lebensraum der Forelle. So ist Nahrung, Qualität des Wassers und äußere Einflussfaktoren entscheidend für das Aussehen und den Fortbestand der Forelle.

Meer- und Seeforellen ernähren sich hauptsächlich von kleinen Krebsen und Fischen.

Anzeige

Meerforelle Präparat
Die Meerforelle ernährt sich überwiegend von Krebsen und kleinen Fischen

Wohingegen Bachforellen und Regenbogenforellen sich überwiegend von Würmern, Schnecken und Insekten ernähren.

Welche Köder bei den unterschiedlichen Forellen am fängigsten sind, erfährst du in den folgenden Abschnitten.

Forellenangeln: die richtige Ausrüstung

Egal ob du auf BachSee– oder Meerforelle angeln gehst. Alle drei Arten haben unterschiedliche Bedürfnisse und Anforderungen an die Ausrüstung.

Da die richtige Ausrüstung elementar ist um beim Forellenangeln erfolgreich zu sein, gehen wir darauf nachfolgend genauer ein.

Die richtige Ausrüstung am Bach

Natürlich brauchst du am Bach eine andere Ausrüstung als am See. Der Grund ist einfach: Die Bedingungen sind völlig unterschiedlich. Denn am Bach hast du häufig weniger Platz und du hast mit der Strömung „zu kämpfen“. Daher solltest du deine Ausrüstung auch entsprechend anpassen.

Forellenrute am Bach

Am Bach solltest du eine Forellenrute mit einer Länge von weniger als 2,10 m wählen. Denn an vielen Bächen ist nicht ausreichend Platz für eine sehr lange Forellenrute. So bist du wesentlich „flexibler“ und „wendiger“.

Das Wurfgewicht sollte dabei maximal 20 g betragen. Achte darauf, dass deine Rute ein kräftiges Rückgrat aufweist. Denn manchmal kann es sein, dass du wirklich kapitale Forellen im Hauptstrom „erwischst“.

Anzeige

Forellenangeln Fluss Forellenrute
Manchmal kann der Hauptstrom sehr schöne Forellen hervorbringen

Und hierfür brauchst du natürlich auch eine stabile Forellenrute. Gute Erfahrung haben wir bspw. mit der AnzeigeJenzi Tycon Spin LXP gemacht.

Achte bei der Forellenrolle darauf, dass es ein größeres Modell als 2500 bzw. 3000 ist.

Eine Übersicht über gute Bachforellen findest du nachfolgend:

AnzeigeDAM Effzett Evidence Spin Jackson STL Pro Spin Trout Master Trema Trout UL FTM Virus Spoon XP 3Jenzi Tycoon Spin LXP
Bei Amazon anschauenBei Amazon anschauenBei Amazon anschauenBei Amazon anschauenBei Amazon anschauen
MaterialCarbo-BlankCarbo-BlankToray High Performance Kohlefaser BlankHPC100+BIOFIBRE100% Carbon
Länge2,00 m2,10 m2,10 m2,10 m2,10 m
Wurfgewicht5-15g5 - 20g1-7g2-10 g15-50 g
Gewicht135 g131 g98 g115 Gramm162 g
Transportlänge 106 cm110 cm110 cm109 cm 110 cm
Teile22222
Preisca. 99 Euroca. 89 Euroca. 58 Euroca. 45 Euroca. 42 Euro
Stofffuteral
X
AbbildungJenzi Tycoon Spin LXP
Vorteile

  • kurzer Griff

  • schönes Design
  • weniger kopflastig


  • sehr gute Köderführung

  • zielgenaue Würfe möglich

  • starkes Rückrat


  • schöne Optik, tolles Design

  • ultra leicht


  • sehr leicht

  • gute Transporteigenschaften

  • für Bäche zum Forellenangeln geeignet


  • sehr gutes Handling

  • tolles Verhalten am Fluss / Bach

  • leicht

  • liegt sehr gut in der Hand

Rolle am Bach

Natürlich benötigst du auch eine Forellenrolle am Bach. Wir können dir die AnzeigeDAM Quick Camaro FD empfehlen. Diese ist klein handlich und übersichtlich. Und außerdem auch nicht so teuer.

Sie verfügt über eine gute Schnurführung und hat auch ansonsten sehr gute „Führungseigenschaften“.

Viele Angler berichten außerdem davon, dass sie sehr robust ist.

Angelschnur am Bach

Wähle als Angelschnur am Bach eine geflochtene Schnur. Denn durch eine geflochtene Angelschnur kannst du den Grund besser „abtasten“. Du kriegst do ein wesentlich besseres Gefühl ob es sich um einen steinigen, einen sandigen oder einen schlammigen Grund handelt.

Wähle dabei eine Anzeigegeflochtene Schnur mit einer Tragkraft von 6,8 kg aus.

Das richtige Vorfach am Bach

Für das Vorfach solltest du eine schwere Fluorocarbonschnur wählen. Diese sinkt sehr schnell und ist für die Forelle kaum sichtbar. Daher kommen für uns nur noch Fluorocarbonschnüre am Bach auf Forelle zum Einsatz.

Wir haben sehr gute Erfahrung mit der AnzeigeVorfachschnur von Paladin gemacht.

Ausrüstung am Forellensee

Auch am Forellensee bzw. am Forellenteich benötigst du eine gewisse Grund-Ausrüstung. Diese unterscheidet sich etwas von der Ausrüstung am Bach.

Denn die Bedingungen sind völlig unterschiedlich.

Anzeige

Forellenangeln See Ausrüstung 3 Forellen klares Wasser
Am See brauchst du eine andere Ausrüstung als am Bach

Du kämpfst am Forellensee bspw. nicht ständig gegen die Strömung an und hast in der Regel auch mehr Platz.

Wir zeigen dir nachfolgend worauf es hinsichtlich Rute, Angelschnur, Vorfach etc. besonders ankommt.

Forellenruten am See

Beim Forellenangeln ist man eigentlich am besten mit Friedfischruten bedient. Wenn du 3 Ruten mit ans Wasser nehmen kannst, dann wäre eine Grundrute, eine Stipprute und eine Schlepprute ideal. Wahlweise kannst du dir auch eine Matchrute mit einem Wurfgewicht von ca. 30 g mitnehmen. So verschaffst du dir die größten Erfolgsaussichten.

In der Praxis haben sich vor allem Steckruten am besten bewehrt. Hier ist eine 2 oder 3 teilige Kombination ratsam. In der Regel liegen gute Forellenruten schon bei 70 Euro. Diese haben eine gute Aktion und sind beim Transport nicht so anfällig. Andernfalls sollte man bei eine Teleskoprute mit dünnen Spitzen und Schieberingen durchaus vorsichtig sein.

Hier kann die Spitze schnell abbrechen. Die Länge der Forellenrute solltest du von der Größe des Gewässers abhängig machen.

Für kleine Forellenteiche empfehlen wir Ruten von 2,70 bis 3,40 m mit einem Wurfgewicht von bis zu 30 g.

Wenn du an größeren Forellenseen angeln gehst, kann die Rute auch länger sein. Hier empfehlen wir Forellenruten zwischen 3,50 m und 3,90 m. Denn an größeren Seen kannst du tendenziell auch den Forellenköder weiter ausbringen. Durch die Größe hast du automatisch mehr „Schwungkraft“.

Das Wurfgewicht ist mit 10 bis 30 g völlig ausreichend.

AnzeigeBalzer/Cormoran Angelkomplettset (mit Steckrute für Forelle)Forellenangeln hat alles was du benötigst um mit dem Forellenangeln starten zu können.

Aber eine echte Profi Rute ist auf jeden Fall die AnzeigeQuantum Magic Trout Remote. Sie ist nicht so teuer und mit ihr haben wir auch gute Erfahrung gemacht.

Anzeige

Quantum Magic Trout Remote 4,20 m 15-50 g
Quantum Magic Trout Remote 4,20 m 15-50 g

Die nachfolgende Tabelle zeigt dir verschiedene Forellenruten, die du problemlos an kleinen und großen See verwenden kannst:

AnzeigeTrout Master Tactical Lake Trout Castalia Trout Pro Tele Tremarella RuteSänger Iron Trout ChakkaSänger Iron Trout ChakkaWFT Lake'N River Trout
Bei Amazon anschauenBei Amazon anschauenBei Amazon anschauenBei Amazon anschauenBei Amazon anschauen
Material-----
Länge3,30 m3,90 m3,00 m2,70 m3,65 m
Wurfgewicht5-40 g4 - 10 g1-6 g1-6 g3-18 g
Gewicht188 g200 g220 g170 Gramm235 g
Transportlänge 114 cm110 cm155 cm142 cm 127 m
Teile21 (Teleskop)223
Preisca. 64 Euroca. 69 Euroca. 46 Euroca. 41 Euroca. 72 Euro
Stofffuteral
Vorteile

  • für mittlere Stationärrollen

  • für leicht eund schwere Montagen geeignet
  • auch zum Schleppen geeignet


  • Tremarellarute

  • auch als leichte Posenrute zu nutzen

  • sehr gute Transporteigenschaften

  • weite und zielgenaue Würfe möglich

  • leichte Schlepprute

  • sehr gut für Forellenseen


  • sehr leicht

  • gute Transporteigenschaften

  • ideal für Forellenteiche


  • Für dünne Schnüre und leichte Posen

  • große SIC Ringe

  • langer Naturkorkgriff

  • für den Einsatz mit Stationärrolle

Abbildung

Die richtigen Rolle

Als Forellenrolle haben sich vor allem Rollen von Daiwa und Shimano als hervorragend rausgestellt. Eine gute Rolle ist die Shimano Alivio. Wenn du diese in der 2500er Größe kauft, kannst in der Regel nichts falsch machen. Aber auch hierfür hat sich die AnzeigeShimano Stradic Ci4+ als gut erwiesen. Hier noch ein Bild (zur Vergrößerung klicken):

Anzeige

Shimano Stradic Ci4+ 3000 Fa
Shimano Stradic Ci4+ 3000 Fa

Ansonsten kannst du auch DAM Quick Camaro FD verwenden. Diese wird nämlich auch am Bach benutzt.

Angelschnur am Forellensee

Die Angelschnur ist sehr entscheidend beim erfolgreichen Forellenangeln. Schließlich stellt sie den direkten Kontakt zum Fisch dar.

Sie muss robust genug sein um den Drill zu „überstehen“ und straff genug wirken um einen Anschlag zu setzen.

Die Angelschnur sollte zum Forellenangeln am See einen Durchmesser von 0,18 bis 0,25 mm haben und monofil sein. Mit der Forellenschnur von AnzeigeJenzi in 0,18 mm und einer Tragkraft von 7 kg haben wir gute Erfahrung gemacht.

Forellenhaken am See

Bei den Forellenhaken solltest du eine Größe zwischen 8 und 12 wählen. Gute Haken gibt es hierbei von „AnzeigeOwner“.

Ausrüstung zum Meerforellenangeln

Als Meerforellenangler brauchst du eine ein wesentlich umfangreichere Ausrüstung als wenn du am Bach oder am See angelst.

Natürlich brauchst du neben der Spinnrute inklusive, Meerforellenrolle Köder, Angelschnur und Wirbel auch gute Kleidung.

Anzeige

Meerforellenangeln Strand Küste Meer
Beim Meerforellenangeln brauchst du nicht nur eine gute Meerforellenrute, sondern auch vernünftige Watstiefel

Hierzu zählen Wathose und natürlich Watschuhe bzw. Watstiefel.

Im Nachfolgenden gehen wir auf die wichtigsten Eigenschaften nochmal genauer ein.

Meerforellenrute

Eine gute Meerforellenrute zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie weit ausgeworfen werden kann und bei einem Anbiss auch sehr gut abfedert.

Die meisten Meerforellenruten sind eher weicher. Sie haben dann eine progressive Semi-Parabolische Aktion. Dadurch können sie in der Regel sehr weit ausgeworfen werden und sind darüber hinaus sehr stark im Drill.

Wenn du mit einer geflochtenen Angelschnur am Meer angelst, solltest du eher auf eine harte Meerforellenrute setzen.

Dabei liegt eine gute Meerforellenrute in der Länge bei 2,90 und 3,30 m. Das Wurfgewicht sollte 10 bei 45 g betragen. Demnach ist ein Ködergewicht von 27,5 g ideal ((10 + 45) / 2).

Achte außerdem darauf, dass die Rutenringe salzwasserbeständig sind. Hier haben sich SIC Ringeinlagen von Fuji besonders bewährt.

Nachfolgend einige Meerforellenruten in der Übersicht:

AnzeigeJenzi Thunder SpinBalzer - Diabolo SeatroutDega Lars Hansen SeatroutDaiwa Seahunter X Seatrout Daiwa Exceler SeatroutDega Lars Hansen Seatrout III
Bei Amazon anschauenBei Amazon anschauenBei Amazon anschauenBei Amazon anschauenBei Amazon anschauenBei Amazon anschauen
MaterialCFK und GFK- FasernM-7 KohlefaserCarbonKohlefaserKohlefaserCarbon
Länge3 m3,05 m3,15 m3,10 m3, 15 m3,15m
Wurfgewicht25-70g10-45g20-45g10-40g15-45g18 - 42g
Gewicht198g240 g252 g225 g205 g217g
Transportlänge 1,55 m1,60 m1,63 m1,59 m1,65 m1,10 m
Teile222223
Preisca. 80 Euroca. 70 Euroca. 80 Euroca. 50 Euroca. 70 Euroca. 100 Euro
Stofffuteral
X
X
Abbildung





Vorteile

  • Geringes Transportgewicht

  • starkes Rückgrat

  • sehr steife Aktion


  • große Weiten erzielbar

  • Anhieb kann schnell gesetzt werden

  • sehr gut ausbalanciert


  • angenehme Farben

  • sehr robust

  • liegt gut in der Hand


  • sehr gute Aktion

  • weite Würfe möglich

  • auch für andere Gewässer einsetzbar


  • Gute Wurfeigenschaften

  • gute Aktion fr sichere Landung

  • Angenehmer Halt


  • sehr leicht

  • günstig

  • tolle Spitzenaktion

Meerforellenrolle

Wer schon mal Meerforellenangeln war der weiß, dass man den Köder ständig einzieht und wieder auswirft. Hier können schon mal schnell 8 bis 10 Stunden vergehen.

Daher braucht man unbedingt eine robuste Stationärrolle die viel aushält und auch der salzigen Meeresluft problemlos standhält.

Folgende Eigenschaften sollte sie mitbringen:

  • saubere Schnurverlegung für weite Auswürfe
  • leichter Lauf
  • gutes und feines Bremssystem
  • leichtes Gewicht (max. 280 g)
  • Salzwasserbeständigkeit
  • Übersetzung von 5.x:1 (mit 1 Drehung dreht die Spule 5,X mal)
  • Schnurfassung (mindestens 150 m)
  • Größe der Rolle (3000 bis 4000)

Denn Meerforellen haben viel Kraft und auch der Drill kann über eine längere Zeit andauern. Wenn du jetzt ein schwerfälliges Modell hast, welches auch noch schwer vom Gewicht ist, kann Drill sehr mühsam werden.

Wichtig ist natürlich auch, dass die Rolle salzwasserbeständig ist, denn ansonsten kann das Getriebe anfangen zu rosten.

Wir können dir dirAnzeige Gosccess Salzwasserrolle in der Größe 4000 empfehlen. Diese ist auch nicht so teuer.

Angelschnur Meerforellenangeln

Beim Meerforellenangeln kannst du dich prinzipiell zwischen geflochtenen und monofilen Angelschnüren entscheiden. Dabei solltest du deine Angelspule möglichst voll machen da du am Meer sehr weit auswerfen kannst.

Gute Erfahrung haben wir mit einerAnzeige 0,15 mm dicken geflochtenen Angelschnur machen können. Diese ist in der Regel sehr robust und hält auch den etwas härteren Witterungsbedingungen am Meer problemlos stand.

Geflochtene Angelschnüre beim Meerforellenangeln haben den Vorteil, dass sie besser ausgeworfen werden können. Denn sie sind in der Regel dünner und haben einen geringeren Wurfwiderstand sowie eine geringere „Angriffsfläche“ als monofile Angelschnüre.

Dadurch ist der Wasserdruck auf geflochtenen Angelschnüren geringer. In der Regel hast du dadurch bei stärkeren Strömungen und Winden auch einen kleineren Schnurbogen.

Auch solltest du ein Vorfach mit Fluorocarbon wählen. Ggfs. kannst auch zu einer monofilen Angelschnur mit einem Durchmesser von 0,2 bis 0,25 mm greifen. Eine Länge von 50 bis 80 cm ist hier ideal.

Extra Tipp: Wenn du deine geflochtene oder monofile Schnur den ganz Tag im Salzwasser benutzt hast, solltest du sie abends mit Süßwasser abspülen. So spülst du Salzkristalle ab, die deiner Angelschnur schaden könnten und die Tragkraft verringern.

Wähle am besten die Farbe Rot als Angelschnur aus. Denn diese kann ab einer Tiefe von 2 m in der Regel nicht mehr von der Meerforelle wahrgenommen werden.

Wenn du den Köder allerdings an der Oberfläche führen willst, solltest du auf eine weiße bzw. farblose Meerforellenschnur zurückgreifen.

Kleidung beim Meerforellenangeln

Entscheidend ist natürlich auch die Kleidung beim Meerforellenangeln. Vor allem eine Wathose ist hier unumgänglich. Denn hiermit kannst du wesentlich tiefer ins Meer gehen ohne, dass du sofort nass wirst.

Achte darauf, dass die Wathose einen festsitzenden Gurt am Bauch hat. Solltest du nämlich dennoch ausrutschen verhindert sie, dass sofort Wasser in die Hose eindringt. Teilweise gibt es sogar besondere Watgurte.

Außerdem solltest du sie lieber etwas zu groß kaufen. Denn normalerweise trägt man auch noch weitere Kleidung (wie eine lange Unterhose) in der Wathose.

Wir haben in diesem Bericht 6 verschiedene Wathosen unter 100 Euro unter die Lupe genommen.

Auch Watstiefel können sehr behilflich sein. Vor allem, wenn du nicht vor hast komplett ins Wasser zu gehen, sondern nur von einströmenden Wellen keine nassen Füße bekommen möchtest.

Anzeige

Meerforellenangeln Watstiefel Stiefel angeln
Auch Watstiefel können sehr behilflich sein

Einen ausführlichen Bericht über verschiedene Watstiefel findest du hier.

Welche Forellenköder sollte man zum Forellenangeln verwenden?

Die Forelle frisst vornehmlich Insekten und Larven. Aber auch kleinere Fische stehen teilweise auf ihrem Speiseplan. Die Forelle gilt bei ihrer Nahrungsauswahl nämlich als sehr wählerisch.

Dadurch ist das Forellenangeln nicht immer einfach. Wir haben aber hervorragende Erfahrung mit den nachfolgenden Forellenködern gemacht:

  • Bienenmaden
  • Heuschrecken
  • Fleischmaden + Mais
  • Tauwürmer
  • Köderfische
  • Forellenteig
  • Zophoba-Larven
  • Bienenmaden
  • Wobbler
  • Fischeier
  • Spinner und Blinker
  • Gummiköder

Darüber hinaus gibt es auch noch verschiedene Kunstköder die sich auch zum Forellenangeln eignen. Wenn du direkt welche bestellen möchtest findest du nachfolgend eine gute AnzeigeAuswahl an Ködern im Überblick.

Bienenmaden als Forellenköder

Bei Bienenmaden verwenden wir normalerweise 2 bis 3 auf einem Haken. Diese schmecken den Forellen besonders gut.

Sie hat sich gegenüber vielen anderen lebendigen Ködern in Deutschland durchgesetzt und eignet sich hervorragend beim Posenschleppen oder Tremarella-Angeln.

Die zeigt dir eine (Honig-) Bienenmade:

Anzeige

Forellenköder Honigbiene Larve
Einer der besten Forellenköder: Die Bienenlarve bzw. Bienenmade

Verwende für Bienenmaden am besten Haken in der Größe 4 bis 8. Denn ein größerer Angelhaken sitzt besser bei einem Anschlag. Bei kleinen Forellenhaken läufst du außerdem in die Gefahr, dass die Made ausläuft.

Führe anschließend die komplette Made vom Kopf her auf den Haken. Das Ganze wiederholst du anschließend mit einer weiteren Made Diese schiebst du nun auf den „Hakenbogen“. Denn zwei Maden haben sich bei uns am besten bewährt.

Achte darauf, dass die Hakenspitze frei ist, damit sie sich in das Maul der Forelle besser „reinbohren“ kann. Dafür sollten die beiden Maden hinterher ein L ergeben, sodass die zweite Made im rechten Winkel zur ersten Made steht.

Durch die „L-Form“ läuft sie durch das Wasser wie eine Schiffsschraube und sorgt somit für maximale Aufmerksamkeit.

Heuschrecken

Auch Heuschrecken eignen sich sehr gut zum Forellenangeln. Aber auch Döbel konnten wir mit ihnen schon fangen.

Als Montage solltest du die hier vorgestellte Wasserkugel-Montage verwenden. Nutze ein längeres Vorfach und spieße anschließend den Grashüpfer von hinten nach vorne auf.

Anzeige

Forellenangeln - Köder Heuschrecken
Auch die Heuschrecke dient als Köder

Um sie zu finden kannst du dich direkt an deinem Angelplatz auf die Suche machen. Meistens findest du sie in höheren Gräsern / Wiesen in der Nähe des Wassers.

Um Heuschrecken zu fangen solltest du einen feinmaschigen Kescher benutzen und mit ihm das Gras durchstreifen. Die Heuschrecken befinden sich anschließend im Kescher und du kannst sie einfach aufsammeln.

Nutze zur Aufbewahrung einfach eine Maden- bzw. Würmerbox damit du sie auch über einen längeren Zeitraum aufbewahren kannst.

Alternativ bekommst du die Heuschrecken in deinem Angelgeschäft oder auch bei einem Zoohändler in deiner Stadt. Denn Heuschrecken werden auch für Schlangen und Echsen als Lebendfutter verwendet.

Fleischmaden + Mais

Die Fleischmade eignet sich dagegen für wirklich heiße Tage. Du bekommt sie in eurem Angelgeschäft des Vertrauens. Die Fleischmaden, lebend und abgepackt gibt es in unterschiedlichen Grammpackungen.

Anzeige

Forellenköder Fleischmaden Becher abgepackt
Fleischmaden eignen sich vor allem für heiße Tage

Teilweise haben wir die Forellen auch schon mit Fleischmaden vor dem Forellenangeln angefüttert. Aber hier musst du etwas aufpassen. Sofern du zu viele Fleischmaden in das Wasser schmeißt, können die Forellen auch vor dem eigentlichen Biss schnell satt werden. Also besser etwas aufpassen.

Wenn du zusätzlich Mais als Forellenköder verwendest, kann dies eine sehr fängige Kombination sein. Wir empfehlen dir diese mit einigen Fleischmaden zu kombinieren. Dabei handelt es sich um einen echten Leckerbissen für die Forellen.

Anzeige

Forellenköder Mais Maiskorn
Mais in Kombination mit Fleischmaden funktioniert bei Forellen sehr gut

Mais bekommt du normalerweise im Supermarkt wie Aldi oder Lidl und ist häufig in Konservendosen verfügbar.

Tauwürmer

Die Tauwürmer funktionieren auch super. Wir verwenden normalerweise immer lebende Tauwürmer. Das funktioniert beim Forellenangeln auch sehr gut.

Er zählt außerdem zu einem der am häufigsten verwendeten Forellenköder. Unterschieden werden folgende Arten:

  • kanadischer Tauwurm
  • Dendrobena

Kanadische Tauwürmer sind in der Regel etwas größer und ihr Einsatzgebiet ist etwas umfangreicher. Dendrobena haben hingegen eine höhere Lebensdauer und sind etwas strapazierfähiger. Dadurch können sie besser zuhause gelagert werden.

Hier gibt es AnzeigeAngelwürmer zum Forellenangeln mit der passen AnzeigeWurmbox zu kaufen.

Anzeige

Forellenangeln - Köder Tauwurm
Der Tauwurm als Köder beim Forellenangeln

Anatomie des Wurms

Einen Tauwurm solltest du nicht einfach auf den Haken ziehen. Denn wenn du das falsche Ende des Wurms „erwischst“ verwendet der Wurm in der Regel relativ schnell. Prinzipiell werden 3 Bereiche unterschieden:

  1. Kopfbereich
  2. Geschlechtsorgane
  3. Schwanzbereich

Im Kopfbereich befinden sich überlebenswichtige Organe. Seine Fängigkeit als toter Forellenköder wird dann stark beeinträchtigt, wenn du ihn hier „durchstichst“. Außerdem stirbt der Wurm anschließend relativ schnell.

Der Kopf- und der Schwanzbereich wird durch die Geschlechtsorgane getrennt. Wenn diese leicht „eingeschnürt“ sind, dann ist der Tauwurm in der Regel geschlechtsreif.

Tauwürmer werden nicht in Männchen und Weibchen unterschieden, da sie zu den Zwittern gehören. Auch diesen Bereich solltest du nicht „durchstechen“ da Wurm dadurch getötet wird.

Wenn du ihn hingegen im Schwanzbereich durchstichst, übersteht er dies in der Regel sehr gut. seine Fängigkeit als lebender Köder bleibt dadurch erhalten.

Daher solltest du den Tauwurm zum Forellenangeln, wenn überhaupt nach Möglichkeit in diesem Bereich anhaken.

An der nachfolgenden Illustration kannst du die einzelnen Segmente genauer sehen:

Anzeige

Koerperaufbau Forellenköder Wurm Tauwurm
Die Anatomie des Wurms

Würmer atmen unter Wasser über ihre Haut sofern die Sauerstoffsättigung ausreichend gegeben ist. Daher kann der Wurm auch unter Wasser nicht ertrinken und macht ihn somit zu einem idealen lebenden Köder.

Denn er kann problemlos auch über einen längeren Zeitraum angeboten werden.

Anködern des Wurms zum Forellenangeln

Wenn du den Wurm anködern willst, ist die einfachste Option dafür den Wurmschwanz zu verwenden. Hierfür gibt es spezielle AnzeigeWurmhaken von Cormoran die dir das Anködern erleichtern. Denn der Haken hat einen Widerhaken am Schenkel wodurch der Wurm nicht so einfach abrutschen kann.

Ähnlich wie bei der Bienenmade solltest du darauf achten, dass die Hakenspitze frei bleibt. Sonst ist es nur sehr schwierig, dass sich der Haken „festsetzt“.

Eine weitere Möglichkeit ist nur ein Stück vom Wurm zu verwenden und diesen mit einer AnzeigeKödernadel zu befestigen. Das geht erheblich einfach. Auch hier solltest du unbedingt darauf achten, dass die Hakenspitze frei bleibt.

Alles in allem ist der Wurm ein sehr fängiger Forellenköder.

Köderfische

Köderfische sind deshalb sehr gut, weil sie von den Forellen instinktiv gefressen werden. Denn neben Insekten und Larven, gehören kleinere Fische auch auf den Speiseplan der Forelle.

In Deutschland ist es allerdings nicht erlaubt mit lebenden Köderfischen zu angeln. Daher dürfen nur tote Köderfische beim Forellenangeln verwendet werden.

Köderfische haben den entscheidenden Vorteil, dass sie nicht nur attackiert, sondern auch wirklich von der Forelle gefressen werden. Dadurch ist die Chance sie an den Haken zu bekommen sehr hoch.

Köderfische werden bevorzugt von Bachforellen attackiert da diese ein besonders aggressives Verhalten an den Tag legen. Aber auch an Seen funktioniert der Köder in der Regel.

Achte vor allem darauf, dass der Köderfisch die richtige Größe hat. Denn, wenn der Köder zu groß sind besteht die Gefahr, dass sie ihm ausweichen. Wenn der Köder hingegen zu klein ist, kann es sein, dass sie den Köder ignorieren.

Außerdem sollte der Köderfisch möglichst frisch sein. Wenn er nämlich zu alt ist und eine gewisse Steife bekommen hat, sinkt deine Fangrate in der Regel deutlich.

Die besten Köderfische findest du in dem Gewässer wo du angeln möchtest, bspw. über eine feine Posenmontage.

Sehr beliebt bei der Forelle ist übrigens die Groppe. Sie zieht bekanntlich sehr große Forellen an. Achte aber darauf ob sie geschützt ist. Alternativ solltest du es mit Elritzen und Rotaugen und Schmerlen ausprobieren.

Anzeige

Forellenköder Köderfisch Elritze
Die Elritze ist ein sehr beliebter und fängiger Köderfisch beim Forellenangeln

Nimm am besten vorher einen Eimer mit damit du die gefangenen Köderfische sicher und frisch aufbewahren kannst.

Erkundige dich außerdem vorher ob an dem jeweiligen Gewässer das Angeln mit Köderfisch wirklich erlaubt ist.

Wie du eine geeignete Köderfischmontage baust, erfährst du übrigens auch in diesem Artikel weiter unten.

Forellenteig

Forellenteig gibt es wie Sand am Meer. In vielen hunderten Farben wird der Teig angeboten. Der Forellenteig ist zum Forellenangeln sehr fängig und hat sich in der Vergangenheit als sehr gut erwiesen. Doch welchen Teig nimmt man am besten um die Salmoniden zu fangen?

Sofern du aktiv Forellenangeln gehst, solltest du den Teig zunächst in eine passende Form bringen damit er unter die Wasser wie erwartet rotiert. Viele nutzen dafür Formen, doch, wenn du Lust auf kneten hast, kannst u den Forellenteig auch selber formen. Hinterher soll er jedenfalls wie eine breite Spirale wirken, die in Richtung Vorfach spitz zuläuft.

Wenn dir das zu lästig ist, kannst du auch einfach einen sogenannten Former nutzen um den Forellenteig richtig zu formen. Achte dabei darauf, dass der Haken vollständig vom Teig bedeckt ist. Wenn du zu viel Teig nimmst, wird dieser anschließend an den Seiten „abgequetscht“. Aber keine Sorge: Irgendwann hast du den Dreh heraus und weißt genau wie viel Teig du tatsächlich benutzen solltest.

Allerdings solltest du immer die Lauffähigkeit vom Forellenteig testen. Zieh ihn daher am besten kurz durch das flache Wasser am Ufer. Jetzt kannst du schon sehr gut sehen ob die gewünschte Drehbewegung vom Löffel einsetzt oder nicht. Ansonsten musst du den Teig im Former einfach nochmal „nachpressen“.

Hier noch einige Tipps zu den Farben vom Teig:

  1. Differenzieren die Farbe von deinem Forellenteig von den Teigfarben der anderen Angler
  2. Verwende auch mehrfarbigen Teig für mehr Auffälligkeit
  3. Bei kalten Gewässer: viel Knoblauch nutzen
  4. unauffällige Farben in kalten Gewässern nutzen
  5. grelle knallige Farben funktionieren in warmen Gewässern gut

Wir können dir übrigens diesen AnzeigeForellenteig mit passender Form empfehlen. Denn der Teig klebt nicht und schmiert auch nicht. Und auch, bei weiten Auswürfen landet er sich inklusive Vorfach, im Wasser.

Zophoba-Larven

Schwarzkäfer- bzw. Zophoba-Larven sind ein weiterer fängiger Forellenköder. Sie haben häufig Ähnlichkeit mit Bienenmaden bzw. Mehlwürmern. Allerdings sind sie in der Regel etwas länger (meistens bis zu 5 cm lang).

Eine gute Methode um mit ihnen zu angeln ist mit Hilfe der Grund– oder Posenmontage (den Aufbau erklären wir weiter unten). Leider schwimmen sie nicht. Deshalb muss man bei ihnen etwas „nachhelfen“.

Anzeige

Forellenkoeder Schwarzkäfer Zophoba-Larve
Eine Zophoba-Larve ähnelt häufig einer Bienenmade

Damit sie etwas Auftrieb bekommen, solltest du sie mit Hilfe von Forellenteig „bearbeiten“. Denn dadurch fangen sie auch an zu schwimmen.

Denke daran, dass der Panzer der Zophoba-Larve ziemlich hart ist und nur schwer durchstochen werden kann. Das hat aber den Vorteil, dass es für die Forellen eher schwierig ist sich nur den Köder zu schnappen und davonzuziehen.

Wir haben mit Zophoba-Larve sehr gute Erfahrung gemacht da auch schonmal 5 Anbisse innerhalb von einer Stunde erfolgt sind

Forellenwobbler

Der Wobbler imitiert einen kranken zappelten Fisch der somit schnell zur Beute für die Forelle werden kann.

Forellenwobbler haben im Schnitt eine Länge von ca. 5 bis 8 cm. Die bekanntesten Marken sind heutzutage folgende:

  • Illex
  • Savagegear
  • Rapala

Dabei unterscheidet man zwischen tieflaufenden und flachlaufenden Wobblern.

Forellenwobbler Arten

Die häufigste Form der Forellen-Wobbler sind die sogenannten Crankbaits. mit einer flachen Tauchschaufel an der Spitze.

Anzeige

Forellenangeln Crank Wobbler
Ein einfacher Crank Wobbler

Das schöne ist, umso länger und flacher die Schaufel ist umso tiefer läuft der Crankbait. Günstige Crankbaits zum Forellenangeln Anzeigefindest du auch hier in 5 cm und 6 g.

Sie sind vor allem dann praktisch, wenn man viel Wasservolumen nach der Forelle absuchen will.

Eine Alternative sind die sogenannten Stickbaits als Forellenwobbler. Da sie keine Schaufel an der Schnauze haben, schwimmen sie stets nahe der Oberfläche.

Um sie wieder einzuholen, solltest du sie hinsichtlich der Köderführung mit leichten Zupfern einholen. Diese Zupfer erzeugen Druckwellen die von den Forellen in der Regel sehr gut wahrgenommen werden.

Hier können wir dir den AnzeigeIllex Chubby Pencil in 3,1 g empfehlen.

Wenn du dir ein Design aussuchen willst, dann kannst du ruhig auch Wobbler wählen die Ähnlichkeiten mit einer Forelle haben. Denn Forellen fressen häufig auch ihre Artgenossen

Anzeige

Forellenangeln Köder Wobbler
Auch Wobbler funktionieren sehr gut als Forellenköder

Wir verwenden Wobbler sehr gerne, weil man sie einfach „außer Acht“ lassen kann ohne, dass man sie die ganze Zeit bewegen muss.

Wobbler sind außerdem echten Köderfischen häufig sehr ähnlich wodurch sie oft eine höhere Fängigkeit haben als bspw. Blinker oder Spinner.

Außerdem sind sie hinsichtlich der Bewegung sehr flexibel. Das sorgt wiederum, dass du ein großes Spektrum an Möglichkeiten hinsichtlich der Auswahl hast.

Hier haben wir noch ein sehr schönes Video über Köder beim Forellenangeln gefunden. Schaut doch mal rein:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Forellenwobbler führen

Wobbler kannst du im Sommer und im Winter gleichermaßen einsetzen.

Im Sommer solltest du sich aber etwas schneller führen.

Im Winter hingegen kannst du sie aber etwas langsamer führen. Schließlich sind die Forellen auch hier im Energiesparmodus und du willst sie ja nicht überstrapazieren. Außerdem halten sie sich vor allem überwiegend in der Tiefe auf.

Wenn die Seen sehr tief sind (mehr als 20 m), solltest du hingegen auf Spinner oder Blinker setzen. Diese sind für tiefere Gebiete besser geeignet.

Wechsel darüber hinaus ab und an mal den Wobbler, wenn kein Biss kommt. Häufig kriegt man dann plötzlich und unerwartet den erhofften Anbiss.

Fischeier / Rogen

Rogen bzw. Fischeier von Lachsen haben sich auch als sehr fängig beim Forellenangeln erwiesen.

Die rote Farbe sorgt dafür, dass sie besonders gut von den Forellen wahrgenommen werden.

Leider ist es nicht so einfach diese auf den Haken zu „ködern“. Das hat sich in der Vergangenheit als Nachteil herausgestellt.

Anzeige

Forellenköder Fischeier rot
Auch Forellenangeln mit Rogen hat sich in der Vergangenheit als sehr gut herausgestellt

Denn meistens merkt man schon beim Auswerfen, dass sich die Fischeier wieder vom Forellenhaken lösen.

Extra-Tipp: Damit sich der Rogen nicht so einfach vom Haken löst, kann man diesen auch in einem Damen-Strumpf „verpacken“. Mit etwas Schnur sollte man diesen dann zubinden und anschließend auf den Angelhaken ziehen.

Spinner und Blinker

Viele haben Spinner und Blinker längst abgeschrieben, weil sie denken, dass die Forellenköder in die Jahre gekommen sind. Doch weit gefehlt: Denn mit diesem Köder lassen sich immer noch sehr gute und kapitale Forellen an Land ziehen.

Sie eignen sich immer noch se gut für Bäche und Seen. Der Köder lohnt sich vor allem dann, wenn die anderen Köder wie Maden, Wobbler und Forellenteig nicht mehr zu funktionieren scheinen. Genau dann solltest du diesen Köder ausprobieren.

Das gute ist, dass mit dem Metall weite Würfe erzielt werden können. Denn die meisten Spinner und Blinker haben ein höheres Gewicht als bspw. ein kleiner Gummiköder.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Blinker und Spinner in nahezu allen Wassertiefen angeboten werden können:

  • am Grund
  • im mittleren Gewässer
  • nahe der Oberfläche

Dabei kannst du die Tiefe stets durch die Geschwindigkeit beim Einholen sowie der Haltung der Rute variieren.

Anzeige

Forellenköder Spinner Blinker
Ein einfacher Blinker zum Forellenangeln

Natürlich solltest du auch die Köderführung stets variieren. Denn so wird der Köder unterschiedlich „attraktiv“ angeboten. Folgende Führungstechniken kommen in Frage:

  • zupfen
  • kurbeln (gleichmäßig)
  • Spinnstops

Denn die Blinker stellen, durch ihr „auffälliges“ Erscheinungsbild kranke kleine zappelnde Beutefischer dar. Und diese werden von den Forellen sehr gerne genommen da sie starke Aufmerksamkeit erregen und „leichte Beute“ sind.

Die Auswahl an unterschiedlichen Blinkern und Spinnern ist sehr groß. Je nach Wasser Farbe solltest du den Köder aber variieren. Folgendes hat sich als besonders gut herausgestellt:

  • klares Wasser / sonniger Tag: dunklere Forellenköder
  • trübes Wasser / betrübter Tag: auffällige glänzende Blinker

So solltest du die Köder je nach Wetterlage variieren um deine Erfolgsaussichten zu steigern. Wir können dir dieses AnzeigeForellenblinker-Set empfehlen. Denn so kannst du viel ausprobieren und den Blinker wählen, der für dich am besten funktioniert.

Gummiköder /Softbaits

Gummiköder gehören für viele Forellenangler zu einem festen Bestandteil ihrer Angelausrüstung.

Für Forellen eignen sich vor allem Gummiköder mit einer Länge von 4 bis 6 cm um erfolgreich mit ihnen zu angeln. Ein größeres Set mit Gummifischen für Forellen mit einer Größe von 5 cm findest du Anzeigehier.

Außerdem sollte das Gewicht am Vorfach nicht zu schwer sein. Für uns haben sich Gewichte von 3 bis 6 g als besonders effizient erwiesen. Denn sonst kann es auch mal schnell passieren, dass die Forellen „Verdacht“ schöpfen und vom Köder ablassen.

Ein weiterer Vorteil vom Gummiköder ist, dass man ihn nicht ständig wechseln muss (wie einen Köderfisch). Denn das Gummi ist in der Regel sehr ergiebig und hält dadurch lange.

Schau dir das nachfolgende Video zum Kunstköderangeln am Forellensee an. Es dauert gerade mal 11 Minuten und 46 Sekunden:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie du deine Gummiköder noch fängiger machst, erfährst du in diesem Buch mit den besten Ködertricks.

Welche Montage solltest du zum Forellenangeln verwenden?

Zugegeben es gibt unterschiedliche Fangmethoden und Montagen, die du beim Forellenangeln verwenden kannst.

Wir stellen dir hier die wichtigsten Forellenmontagen vor.

Um stets die richtige Montage dabei zu haben, empfehlen wir dir übrigens auch unser Buch „die besten Angelmontagen„.

Sbirolino Montage (für Kanäle, Seen und für das Meer)

Als eine der besten Montagen empfehlen wir dir die Sbirolino Montage. Mit dieser Montage haben wir in der Vergangenheit bereits sehr gute Erfahrung gemacht. Der Vorteil an dieser Montage ist, dass sie sehr gute Fänge von Forellen ermöglicht und darüber hinaus relativ einfach zu bauen ist.

Außerdem ist ihr Einsatzgebiet relativ hoch. So kannst du sie bspw. auf Kanälen, auf dem See und sogar (nicht gängig aber machbar) auf dem Meer einsetzen.

Der Aufbau der Sbirolino Montage ist einfach und übersichtlich. Auf folgendem Bild kannst du die Sbirolino Montage sehen:

Anzeige

Forellenangeln - Sbirolino Montage
So sieht die Sbirolino Montage aus

Was du vor allem für diese Montage benötigst ist folgendes:

  • Sbirolino
  • Perle
  • 3-fach Wirbel
  • Vorfach
  • Forellenhaken

Wir haben in einem Artikel vor einiger Zeit bereits ausführlich über die Sbirolino Montage berichtet und wie du sie einsetzt. Hier erklären wir dir den kompletten Aufbau. Schaut doch mal rein.

Ansonsten gibt es hier das AnzeigeAngel Berger Sbirolino KomplettsetSbirolinoset, wenn du keine Lust hast dir diese selber zusammenzubauen.

Forellengrundmontage (für Flüsse und Forellenteiche bzw. -seen)

Das Grundangeln auf Forelle ist eine sehr beliebte Methode. Denn es lässt sich auch bei schwierigen Bedingungen (stärker Strömung) gut praktizieren. Zudem eignet sich sich für Flüsse und Forellenseen bzw. -teiche gleichermaßen.

Auch durch die Tatsache, dass Einhängeblei relativ schwer ist, kannst du die komplette Montage relativ weit auswerfen.

Folgendes brauchst du für die Grundmontage zum Forellenangeln:

  • Gummiperle
  • Wirbel
  • Einhängeblei (ca. 10 g)
  • Vorfach
  • Forellenhaken (anzupassen an die zu erwartende Forelle)
  • Hauptschnur (0,12 mm geflochten)

Wie du sie aufbaust, erfährst du im Nachfolgenden.

Als erstes hängst du das Einhängeblei in die Hauptschnur. Jetzt platzierst du die Gummiperle um das das Einhängeblei zu stoppen (es soll ja nicht das Vorfach und den Köder abreißen).

Achte unbedingt darauf, dass die Perle größer ist als das Loch des Schnurlaufbogens vom Einhängeblei. Ansonsten macht die Perle keinen Sinn und die Gefahr, dass das Vorfach abgerissen wird, steigt.

Jetzt montierst du den Wirbel und das Vorfach einschließlich dem Haken. Am Ende musst du nur noch deinen Forellenköder platzieren und du bist fertig.

Auf der nachfolgenden Illustration wird das Ganze nochmal genauer veranschaulicht:

Anzeige

Forellengrundmontage
Eine einfache Forellengrundmontage

Wenn du die Forellengrundmontage einschließlich dem Köder nun auswirfst, solltest du darauf achten, dass die Schnur von dir, kurz bevor sie auf der Wasseroberfläche aufkommt, abgebremst wird. Jetzt solltest du übrigens auch deinen Rollenbügel schließen.

Der Vorteil ist, dass der Köder an der gespannten Angelschnur absinkt. So verhinderst du unnötige Knoten und Verwicklungen von der Hauptschnur und dem Vorfach.

Es kann sehr gut sein, dass du in dieser Zeit (beim Absinken des Köders) schon deinen ersten Anbiss spürst. Jetzt solltest du relativ zügig einen Anschlag setzen.

Extra-Tipp:

Wenn der Köder auf den Boden gesunken ist, solltest du die Schnur noch ca. eine halbe Umdrehung einholen. So platzierst du den Köder optimal.

Forellenangeln Montage mit Piloten (für den Forellensee)

Ein Pilot ist ein Auftriebskörper der als besonders sensibler Bissanzeiger dient. Teilweise werden sie auch vor die Sbirolino Montage gebaut.

Der Vorteil liegt ganz klar darin, dass du insbesondere an heißen Sommertagen sowie im Frühling und Herbst den Forellen von oben entgegenkommst. Daher hat sich die Montage mit Piloten als sehr fängig erwiesen.

Die Nachfolgenden Utensilien brauchst du dafür:

  • Wasserkugel
  • Pilotkugel
  • Gummiperle
  • Wirbel

Dafür fädelst du zunächst die Wasserkugel mit Schnurinnenführung auf die Hauptschnur. Anschließend wird die Gummiperle aufgezogen. Diese schützt den Knoten direkt am Wirbel. Nun wird auf das gesamte Vorfach die Pilotkugel aufgezogen.

Dabei bestimmt du die Tiefe vom Köder durch den Abstand von Pilot und Angelhaken.

Die nachfolgende Illustration veranschaulicht dir den kompletten Aufbau:

 

Anzeige

Forellenangeln Montage mit Piloten
So wird die Montage mit Piloten aufgebaut

Weitere Informationen zu dieser Montage erfährst du auch hier.

Forellenmontage „von unten“ – auftreibende Montage mit Bodentaster (für den Forellensee im Winter)

Die Forellenmontage „von unten“ ist besonders zum Forellenangeln im Winter geeignet. Forellen stehen im Winter meistens auf dem Grund am Forellensee. Daher macht es ja auch viel Sinn die entsprechenden Köder auch dort anzubieten. Sie schwimmen dem Köder dann im Prinzip „entgegen“.

Für die Forellenmontage „von unten“ benötigst du ein sehr langes Vorfach sowie einen Bodentaster. Als Köder verwenden wir auftreibende Forellenköder wie z.B. Teig in Kombination mit Fleisch- oder auch Bienenmaden. Aber auch ein Tauwurm in Kombination mit einem Popup hilft häufig.

Nachfolgende Illustration veranschaulicht das Prinzip:

Anzeige

Forellenmontage von unten - auftreibende Montage mit Bodentaster
Eine einfache auftreibende Forellenmontage mit Bodentaster

Das schöne ist, dass der Bodentaster nahezu immer aufrecht am Grund steht. Dafür nimmst du zunächst die Hauptschnur und führst diese zunächst durch die Schnurlauföse vom Bodentaster.

Jetzt folgt eine Stopperperle um den Abstand zum Forellenhaken aufrecht zu erhalten. Als auftreibenden Körper kannst du entweder einen Popup oder etwas Teig, angereichert mit einer Bienenmade, benutzen.

Der Vorteil an dieser Montage ist, dass die stehenden Forellen im Winter nicht extra nach oben schwimmen müssen, sondern den Köder direkt vor der Nase angeboten bekommen.

Dadurch konnten wir während des Forellenangelns im Winter schon sehr schöne kapitale Forellen angeln.

Forellenangeln mit Pose & Posenmontage

Beim Forellenangeln mit Pose bzw. mit einer Posenmontage benötigst du folgende Utensilien:

  • Pose (2g)
  • Wirbel
  • Bleischrote
  • 70 cm Vorfach (18er Fluorocarbon)
  • Clinch Knoten (mehr dazu in unserem Buch „die besten Angelknoten„)
  • Haken (Größe 8 bis 10)

Das Schöne an der Posenmontage ist, dass der Köder (bspw. ein Wurm) der Forelle direkt vor die Nase gehalten wird. Somit muss sie nur noch „zuschnappen“.

Auf der nachfolgenden Illustration kannst du sehen wie diese Montage aufgebaut wird. wenn du möchte, kannst du sie gerne nachbauen.

 

Anzeige

Forellenangeln mit Pose Posenmontage
Die einfache Posenmontage

Allerdings hat die Posenmontage den Nachteil, dass die Forelle durch die Bleischrote immer erst einen größeren Widerstand spürt. Somit ist die Chance hoch, dass es zu Fehlbissen kommt.

Es gibt daher noch eine bessere Montage (die sogenannte Ghost Montage) die wir dir gerne nachfolgend genauer vorstellen wollen.

Forellenangeln Ghost Montage

Der Vorteil gegenüber der normalen Posenmontage beim Forellenangeln ist, dass durch das höhere Wurfgewicht der Ghost Montage, weiter und besser ausgeworfen werden kann.

Das frei auf der Hauptschnur laufende Gewicht hat den Vorteil, dass die Forelle nicht von dem Gewicht „abgeschreckt“ wird. Sie merkt somit nur die Tragkraft der Pose. Dadurch steigen natürlich auch deine Fangerfolgsaussichten.

Ein integrierter 3-fach Wirbel verhindert außerdem, dass sich die Rotation des Köders bis auf die Hauptschnur auswirkt. Das schöne ist, dass 3-fach Wirbel so teuer sind wie normale Wirbel.

Natürlich stellt sich immer wieder die Frage, wie tief der Köder ins Wasser gebracht werden soll. Das solltest du davon abhängig machen wo du die Forellen vermutest.

Nachfolgende Illustration veranschaulicht das Prinzip der Ghost-Montage um sie nachzubauen:

Anzeige

Forellenangeln Ghost Montage
Die erweiterte „Posenmontage“ (Ghost Montage)

Folgende Materialien brauchst du für die Ghost Posenmontage:

  • Feststellpose (2 g)
  • Hauptschnur (0,12 mm geflochten)
  • Ghost-Glaskörper (4 g)
  • Gummiperle
  • Freifachwirbel
  • Grinner-Knoten (mehr dazu in unserem Buch „die besten Angelknoten„)
  • 70 cm Vorfach (18er Fluorocarbon)
  • Haken (Größe 8 bis 10)

Bitte beachte: Du solltest bei der Ghost Montage unbedingt darauf achten, dass sie optimal „austariert“ ist. Das heißt, dass sie nicht zu stark an der Oberfläche sein sollte, aber auch nicht zu tief ins Wasser taucht.

Außerdem sollte der Ghost-Glaskörper (4 g) immer zum Gewicht der Pose (2 g) passen.

Wir können dir diesenAnzeige Ghost von Quantum empfehlen.

Wo kann man sehr gut Forellenangeln? Tipps & Tricks

Der Lebensraum der Bachforelle ist vorwiegend von kleinen Bächen, Flüssen, Seen und Talsperren geprägt. Ähnlich wie beim Aalangeln.

Daher hat man auch hervorragende Chancen an diesen Orten beim Forellenangeln erfolgreich zu sein.

Anzeige

Forellenangeln an der Talsperre
Forellenangeln an der Talsperre

Die Meerforelle hingegen verbringt ihre Jugend im Fluss und wandert im Alter von 5 ins Meer ab. Teilweise kehrt sie auch wieder zu dem Fluss zurück.

Die Meerforelle liebt kaltes und schnelles Wasser. Da Meerforellen sehr gerne nachts wandern, hat man auch hier sehr gute Chancen beim Forellenangeln erfolgreich zu sein.

Daher gehen wir auf die nachfolgenden Orte und Gewässer genauer ein. Denn jedes Gewässer hat seine Besonderheiten.

Forellenangeln am Bach / Fluss bzw. Fließgewässern auf Bachforelle

Wer am Bach bzw. Fluss kapitale Forellen angeln will, sollte zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Wir haben sehr gute Erfahrung mit den Tagen Ende April bzw. Anfang Mai gemacht. Denn hier (kurz nach der Laichzeit) sind die Forellen besonders aggressiv.

Die echten Stoßzeiten von anderen Anglern kommen nämlich in der Regel erst im Juni da hier viele Deutsche Urlaub haben. Achte dennoch auf die aktuellen Schonzeiten (diese findest du weiter unten).

Bachforellen lieben kältere Fließgewässer. Denn hier sind sie deutlich aktiver. Vor allem am Anfang der Saison ist dies vom Vorteil.

Wann ist die beste Zeit am Fluss?

Ein weiterer wichtiger Punkt am Bach ist die richtige Uhrzeit. Für uns hat sich vor allem der frühe Morgen und der späte Abend als besonders effektiv herausgestellt.

Hier sind die Lichtverhältnisse noch gut um den Forellenköder sicher ins Wasser zu bringen.

Anzeige

Forellenangeln am Fluss
Am Fluss bzw. an kleineren Bächen lassen sich Forellen häufig sehr gut fangen – vor allem morgens und abends

Tagsüber halten sich die Forellen vor allem an Wurzelwerk auf um sich vor Reihern und Kormoranen zu schützen.

Hier tarnen sie sich auch, wenn sie selber auf Raubzug sind bzw. passende Gelegenheiten abwarten. Daher lohnt es sich auf jeden Fall den Köder auch mal hier ins Wasser zu lassen.

Das Wetter & die Trübheit des Wassers am Bach bzw. Fluss

Forellen fressen in der Regel völlig unabhängig vom Luftdruck und vom Wetter. Das Wetter spielt in der Regel nur bei der Köderauswahl eine wichtige Rolle. Forellen machen sich im Bach bzw. Fluss nur wenige Gedanken darüber ob es sonnig oder regnerisch ist.

Anders hingegen sieht es bei der Klarheit des Wassers aus.

Bessere Fänge haben wir vor allem im trüberen Gewässern erzielt.

Anzeige

Bachforelle Forellenangeln Wiese
In trüberen Gewässern kannst du meistens einfacher Bachforellen an Land ziehen

Allerdings sollte das Wasser auch nicht zu trüb sein. Wenn das Wasser sehr klar ist, neigen die Salmoniden zur Vorsicht. Sie beißen dann wesentlich zurückhaltender.

Der richtige Ort am Fluss

Forellen lernen mit der Zeit dazu. Und dort wo viele Angler schon waren und wo viele Forellen bereits herausgezogen worden sind, meiden die Forellen natürlich die Gebiete. Denn Forellen sind ja nicht doof. Meistens sind es Orte die besonders idyllisch und malerisch erscheinen.

Daher macht es Sinn sich Orte zu suchen die weniger stark besucht werden.

Vor allem die Orte haben es in sich die nur schwer zu erreichen sind. Am besten sind sogar Orte, die nur mit einer Wathose erreicht werden können.

Ein guter Ort, den du bspw. auch mit Wathose erreichen kannst und der nicht so stark frequentiert ist, ist auf dem nachfolgenden Bild verzeichnet. Hier kann es sehr gut sein, dass du tagsüber Forellen antriffst die dort „stehen“ und auf vorbeiziehende Beute „warten“:

Anzeige

Forellenangeln Bach Fluss
Hier ist die Chance auf stehende Forellen besonders hoch

Generell kann man festhalten, dass sog. Unterläufer von Fließgewässern meistens mehr Erfolg versprechen als „Oberläufer“.

Denn hier ist die Nahrungsvielfalt größer. Außerdem sind die Temperaturschwankung ganzjährig nicht so stark wie an Oberläufern.

Achte außerdem darauf ob du die Forellen evtl. schon an der Oberfläche sehen kannst. Denn einige Forellen wechseln die Tiefe und steigen ab und zu auf. So ersparst du dir einige Auswürfe und kannst anhand der Ringe auf der Oberfläche erkennen ob sich evtl. gerade Forellen im Bachlauf befinden.

Dabei sind die großen Ringe meistens größeren Forellen und kleine Ringe meistens kleineren Forellen zuzuordnen. Natürlich solltest du hier auch eigene Erfahrungen sammeln.

Der richtige Köder und die richtige Ausrüstung am Bach

Folgende Köder haben sich vor allem am Bach als besonders fängig erwiesen:

  • Spinner (Größe 4 bzw. 5)
  • Minnows (7 bis 16 cm)

Da Forellen aber vor allem Insekten, Larven, Krebse und kleinere Fische fressen, kannst du es natürlich auch damit probieren. Mehr zu den besten Forellenködern erfährst du ohnehin weiter oben in diesem Artikel.

Wenn du die Forelle später wieder zurücksetzen willst, kannst du auch Schonhaken verwenden. dadurch werden die Forellen nicht so stark verletzt.

Aber auch Einzelhaken bzw. Drillinge können bei der Forelle zum Erfolg führen.

Welche Rute und welche Angelschnur du für Bachforellen verwenden solltest, erfährst du im Abschnitt Ausrüstung.

Hierauf solltest du besonders achten

Achte darauf, dass du am Fluss bzw. Bach nicht zu laut bist. Ansonsten kann es nämlich passieren, dass die Salmoniden flüchten.

Denn Forellen sind sehr empfindlich – vor allem wenn es hektisch zugeht.

Wenn du außerdem den Abstand zu der Einwurfstelle möglichst hoch hältst, ist Chance groß, dass du überhaupt nicht von den Forellen wahrgenommen wirst.

Allerdings solltest du den Abstand nicht zu groß wählen. Denn ansonsten kann es sein, dass du nicht mehr präzise genug auswirfst.

Wenn sich lange Zeit keine Forelle“ an der jeweiligen Stelle meldet, solltest du die Stelle wechseln und weiterziehen.

Forellenangeln am Forellenteich / Forellensee

Um beim Forellenangeln am Forellenteich bzw. am Forellensee erfolgreich zu sein, solltest du wissen worauf du dich einlässt. Denn manchmal kann es wirklich dauern bis endlich eine anbeißt.

Daher ist es umso wichtiger, dass du gut vorbereitet bist, wenn du ans Wasser gehst.

Übrigens: An den meisten Forellenteichen darfst du in Deutschland mit 2 Angelruten angeln. In Holland / in den Niederlanden ist hingegen nur eine Forellenrute erlaubt.

Der richtige Standort der Forellen

Wer weiß wo sich die Forellen aufhalten hat erheblich bessere Chancen auch eine Forelle mit nach Hause zu nehmen.

In den Wintermonaten, also in den kälteren Monaten, halten sich die Forellen vor allem in der nähe vom Grund auf. Sie stehen hier die meisten Zeit und überwintern größtenteils.

Im Sommer hingegen halten sie sich gerne an der Oberfläche auf. Hier freuen sie sich auf „ins Wasser gefallene Insekten“. Generell sind sie hier wesentlich „jagdfreudiger“.

Manchmal verstecken sie sich aber auch an Wurzelwerk, welches vom Ufer ins Wasser hineinragt oder suchen Wasserpflanzen auf. Vor allem tagsüber haben sie hiermit gute Erfahrung gemacht.

Anzeige

Forellenangeln Forellenteich Forellensee Wasserpflanzen
Forellen halten sich auch sehr gerne in der Nähe von Wasserpflanzen am Teich auf

Wenn es einen Wassereinlauf in der Nähe gibt, perfekt. Denn auch hier halten sie sich gerne auf. Denn an Einläufen ist der Sauerstoffgehalt in der Regel am höchsten.

Achte außerdem darauf, dass du an der Seite am See stehst wo der Wind „hinbläst“. Hier hast du meistens höhere Chancen da viele Fische automatisch dorthin getrieben werden.

Die richtige Methode am Forellenteich

Am Frellenteich kommen vor allem zwei Angelmethoden in Frage. Diese sind:

  • Sochleppfischen
  • Grundangeln
  • Tremarella- Technik

Beim Schleppfischen am Forellensee wird der Forellenköder an der Posenmontage durch das Wasser gezogen.

Wahlweise hast du natürlich auch die Möglichkeit statt der Posenmontage eine Sbirolinomontage zu verwenden. Für uns haben sich beim Schkeppfischen vor allem 3-fach Wirbel ausgezahlt. Denn hierdurch verknotet sich das Vorfach beim Schleppen nicht.

Dabei wird die Montage nach dem Auswerfen immer wieder eingeholt. Dabei kann der Anbiss plötzlich und unerwartet erfolgen. Tipp: Versuche die Montage in unterschiedlicher Geschwindigkeit einzuholen. Mal schneller und mal etwas langsamer.

Wenn du außerdem eine Pose benutzt, kannst du den Köder auch einfach mal im Wasser lassen und anschließend langsam wieder an Land ziehen.

Vor allem Twister, Spinner, Blinker und Wobbler haben sich beim Schleppfischen besonders bewährt.

Aber auch das Grundangeln kann zum Erfolg führen. Weiter oben findest du außerdem detailliert eine passende Grundmontage erklärt.

Auch beim Grundangeln kannst du wieder Wobbler, Blinker, Spinner oder Twister verwenden.

Eine weitere Methode ist die Tremarella- Technik. Dabei benutzt du einen feststehenden Schwimmer, eine relativ leichte aber lange Forellenrute und eine sehr sensible Rutenspitze.

Anschließend wirfst du deinen Köder aus und holst ihn langsam wieder ein. Das Besondere ist, dass du beim Einholen mit der Rutenspitze ein wenig zitterst.

Achte darauf, dass die Spitze wirklich sehr weich ist. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, wurden in der Vergangenheit auch besondere Temarellaruten entwickelt.

Ein gutes Wurfgewicht für die Rute liegt bei ca. 1 bis 10 g. Außerdem liegen sie häufig bei einer Länge von 3,90 m und Aufwärts,

Wir können dir die AnzeigeCastalia Trout Pro Tele Tremarella Rute dafür empfehlen.

Die besten Forellenköder am Forellenteich / Forellensee

Am Forellensee haben sich vor allem folgende Köder bewährt:

  • Maden
  • Mehlwürmer
  • Bienenmaden
  • Forelli (mit geschlossenem Futterkorb)
  • Power Baits
  • Spinner / Wobbler (vor allem für das Ufer gedacht)
  • Blinker (für weit auf dem See bzw. weiter unten im Wasser)

Forellen lieben übrigens auch die sogenannten Köder-Cocktails. Mit Köder-Cocktails werden einfach mehrere Köder auf einmal in einem sog. „Cocktail“ angeboten. Hierzu gehören bspw. die Folgenden:

  • Forellenteig + Bienenmaden
  • Kugel Powerbait + Mehlwurm

Welcher Köder am Forellensee am besten funktioniert lässt sich nie zu 100% vorhersagen. Hier solltest du einfach die gängigen genannten Köder ausprobieren und deine eigenen Erfahrungen sammeln.

Forellenangeln am Baggersee

Baggerseen haben häufig die Herausforderung, dass es viele Auflagen und Restriktionen gibt. So ist es bspw. an manchen Baggerseen nicht erlaubt mit Booten zu fahren. Auch kann die Anzahl der zu benutzenden Ruten auf „nur“ eine begrenzt sein. das schränkt das Forellenangeln natürlich enorm ein.

Teilweise werden Abschnitte oder einzelne Bereiche auch komplett für Angler unzugänglich gemacht oder das Fischen ist gänzlich verboten.

Denn viele Baggerseen stehen unter Naturschutz um die Population im Tier- und Pflanzenreich voran zu treiben.

Anzeige

Forellenangeln Baggersee
Auch am Baggersee wie diesem hier in Wülfrath kann man theoretisch Forellen fangen – leider ist der Zugang untersagt

Aber zum Glück hat nicht jeder Baggersee solche Auflagen. Da wo da Angeln erlaubt ist, kann man nämlich, wenn man weiß wie, kapitale Forellen an Land ziehen.

Mit welcher Ausrüstung am Baggersee Forellenangeln?

Die besten Erfahrung haben wir mit dem Spinnangeln und einer passenden Spinnrute sowie einer Sbirolino Montage am Baggersee gemacht.

Denn viele Angler verwenden nur die „herkömmlichen“ Forellen Montagen wie Grundmontage, Posenmontage etc. sowie „herkömmliche“ Köder. So kannst du dich von vornherein etwas differenzieren – vor allem wenn der Baggersee zur Überfischung durch andere Angler neigt.

Denn viele Forellen schlagen dann zu, wenn ihnen mal etwas Neues angeboten wird.

Hier eine Auflistung der Ausrüstung die sich am Baggersee besonders bewährt hat:

  • Spinnrute (1,80 mit einem Wurfgewicht von 1 bis 4 g)
  • Sbirolino-Montage
  • Vorfach aus Fluorcarbon
  • Angelhaken 12 oder 14

Besonders gute Erfahrung haben wir mit der AnzeigeFISHINGGHOST Zero Five Carbon GT Ultralight am Baggersee gemacht. Denn sie ist sehr biegsam und liegt angenehm in der Hand.

Auch weitere Distanzen lassen sich problemlos mit ihr werfen.

Die besten Köder am Baggersee

Sehr gut haben sich vor allem folgende Köder am Baggersee bewährt:

  • Köderfische
  • Gummifische
  • Forellenteig
  • Bienenmaden in Kombination mit Forellenteig (Geheimtipp)

Hier solltest du einfach ein wenig probieren was für dich am besten funktioniert. Auch hier lohnt es sich einen sogenannten Forellenköder-Cocktail auszuprobieren.

Das heißt mehrere Köder auf einmal. Diese wirken auf viele Baggersee-Forellen besonders anziehend.

Montagen die sich besonders bewährt haben

Am Baggersee haben sich für uns vor alle zwei Montagen als besonders fängig und effizient erwiesen. Diese sind:

  • Sbirolino-Montage
  • Wasserkugel-Montage

Beide Montagen findest du in diesem Artikel (weiter oben) genau erklärt. Am Baggersee können wir vor allem die Sbirolino Montage empfehlen.

Wenn du keine Lust darauf hast dir diese Montage selber mühselig zusammenzubauen, so kannst du die Sbirolino Montage Anzeigeauch hier fertig kaufen.

Alternativ findest du Anzeigehier auch eine fertige Wasserkugel Montage die sich ebenfalls für uns als gut erwiesen hat.

Wo findet man die Forellen?

Im Baggersee halten sich die Forellen im Sommer vor allem an der Oberfläche auf. Hier sind sie in der Regel „auf der Lauer“ nach heranfliegenden Insekten oder dergleichen.

Anzeige

Forelle Baggersee Oberfläche
Forellen halten sich gerne im Sommer an der Oberfläche auf

Im Winter kannst du sie wesentlich häufiger am Grund finden. Denn im Winter sind die Forellen im Baggersee deutlich passiver als im Sommer. Dennoch fressen sie auch in dieser Zeit im Baggersee. Nur weil sie sich weiter unten im Gewässer befinden, sollte man diese Zeit auf keinen Fall unterschätzen.

Daher solltest du deine Angelmethode, je nach Jahreszeit etwas anpassen (im Sommer weiter oben, im Winter tief unten).

Die richtige Methode

Wenn du genau weißt wo sich die Forellen aufhalten (Sommer / Winter beachten), bzw. wo sie stehen, solltest du zunächst versuchen die Salmoniden gezielt zu überwerfen. Um genau herauszufinden wo sie sind, kannst du auch einen Fischfinder bzw. ein Echolot benutzen.

Jetzt host du den Köder langsam (nicht zu schnell) wieder ein. Sobald du denkst, dass sich der Köder im Schwarm befindet, stoppst du die Köderführung.

Dadurch sinkt er in der Regel etwas ab. Und meistens, wenn du alles richtig gemacht hast, landet der Köder genau im Schwarm. Häufig fühlt sich die ein oder andere Forelle davon angesprochen und beißt zu.

Angeln auf Forellen nach Wetterlage

Natürlich ist das Wetter nicht immer gleich und variiert vor allem in Deutschland sehr stark. Und dementsprechend beißen auch die Forellen unterschiedlich.

Denn die Umstände und Gegebenheiten bei Regen, Frost und Minusgraden sind andere als bei Sonnenschein, Wind und in der Nacht.

Daher wollen wir dich nachfolgend ein wenig für die unterschiedlichen Wetterarten sensibilisieren.

Forellenangeln bei Regen und Wind / Ostwind

Nicht jeder kann raus, wenn die Sonne scheint. Denn viele gehen arbeiten oder gehen anderen Verpflichtungen nach. Daher muss man sich häufig mit eher schlechtem Wetter zufrieden geben – vor allem, wenn man in Deutschland lebt.

Denn hier kann man sich das Wetter erst recht nicht aussuchen.

Anzeige

Forellenangeln bei Regen
Gibt es bei Regen überhaupt eine Chance Forellen zu angeln?

Allerdings unterschätzen viele Angler das schlechte Wetter. Warum das so ist, erfährst du im folgenden Abschnitt.

Ist die Chance eine Forelle zu fangen bei Regen & Wind überhaupt gegeben?

Tatsächlich hast du sogar sehr große Chancen bei Regen und Wind Forellen zu angeln. Vielleicht kennst und den folgenden Spruch:

„Wo Wellen, dort Forellen“

Denn Fakt ist, dass viele Forellen bei schlechtem Wetter herauskommen und ihr Jagdinstinkt geweckt wird.

Denn oftmals, werden durch Wind und Regen kleine Insekten und andere Tiere auf die Oberfläche gespült.

Anzeige

Forellenangeln Wind Ostwind See Ufer
Zusätzlicher Wind erhöht bei Regen deine Fangchancen nochmal zusätzlich

Das ist für die Forellen natürlich ein gefundenes Fressen welches sie sich nicht entgehen lassen wollen.

Daher tummeln sich viele Forellen ganz automatisch an der Oberfläche wo du sie anschließend nur noch „abfischen“ musst.

Durch das Schleppangeln wird kannst du ihnen sehr gut „entgegen“ kommen.

Was sind die besten Angelmethoden beim Forellenangeln

Das Beißverhalten variiert in der Regel bei Wind & Regen und ist von Tag zu Tag völlig unterschiedlich.

Daher solltest du möglichst viele Angelmethoden ausprobieren.

Mit einem einfach Tauwurm als Forellenköder kannst du schon sehr vielleicht erreichen. Nachfolgend ein paar Angelmethoden die bei uns besonders gut funktioniert haben:

  • Forellenangeln mit Pose (Posenmontage ist weiter oben erklärt)
  • Forellenangeln am Grund (Grundmontage erfährst du weiter oben)
  • Forellenangeln mit Wasserkugel (Wasserkugelmontage ist weiter oben erklärt)

Darüber hinaus hat sich auch das Schleppangeln mit unterschiedlichen ködern (weiter oben) bewährt.

Achte außerdem darauf, dass sich der Köder immer etwas bewegt und dadurch immer etwas „lebendig“ aussieht. Das zieht die Forellen zusätzlich an und bringt sie in „Beißlaune“.

Was kann man machen um sich vor Regen zu schützen?

Natürlich birgt Regen und Wind auch immer das Risiko, dass du nass wirst. Das kann bei einem mehrstündigen Ansitz schnell ungemütlich werden. Vor allem, wenn du die Klamotten nicht wechseln kannst. Im schlimmsten Fall wirst du auch noch krank und fängst dir eine Erkältung ein.

Eine Möglichkeit um dich vor Regen oder Wind beim Forellenangeln zu schützen ist ein Angelschirm oder ein Angelzelt zu nutzen.

Diese sind in der Regel wasserundurchlässig halten auch bei stärkerem Regen trocken. Für den kürzeren Ansitz empfehlen wir einen einfachen Angelschirm und bei längeren Ansitzen ein Angelzelt.

Das ist vor allem dann sehr praktisch, wenn du auch über Nacht dort bleibst.

Forellenangeln bei Frost bzw. Minusgraden

Wenn der Winter kommt, und der Frost langsam ins Land zieht und die Minusgrade zunehmen wird man in der Regel vor völlig neue Herausforderungen gestellt.

Denn jetzt kommt es auf viele Details, an die du im Sommer oder bei Regen nicht berücksichtigen musst.

Der richtige Forellensee bei Frost

Wenn es geht solltest du einen Forellensee wählen, der möglichst tief ist. 10 m sind in der Regel optimal. Die Tiefe kannst du vor allem mit einem Fischfinder oder einem Echolot bestimmen.

Gerade bei Frost stehen die Forellen nämlich sehr weit unten. Denn bei kalten Temperaturen im Winter bewegen sich die Forellen kaum um Energie zu sparen. Sie „überwintern“ auf diese Weise.

Daher solltest du den Köder nach Möglichkeit direkt vor der Nase anbieten um ihnen den Weg so einfach wie möglich zu machen.

Denn so erhöhst du natürlich auch deine Fangchancen ein wenig

Welche Montage bei Frost?

Bei Frost solltest du die Forellenmontage „von unten“ wählen. Wir haben diese schon weiter oben im Artikel erklärt, aber hier findest du sie nochmal:

Anzeige

Forellenmontage von unten - auftreibende Montage mit Bodentaster
Eine einfache auftreibende Forellenmontage mit Bodentaster

Dabei wird in der Regel ein auftreibender Forellenköder gewählt. So kannst du den Köder leicht über dem Grund anbieten ohne ihn direkt auf dem Grund ablegen zu müssen. Dadurch ist die Position des Köders für viele Forellen attraktiver und es kann leichter zu einem Anbiss kommen.

Welche Ködergröße bei Frost?

Da die Forellen bei Frost nicht so stark auf das Fressen fokussiert sind sollte der Köder etwas kleiner ausfallen. Hie reine mögliche Auswahl die an Forellenködern die du bei Frost verwenden kannst:

  • Bienenmade
  • Fleischmaden
  • kleines Stück Rogen

Außerdem ist es wichtig, dass die Köder bei kalten Temperaturen stärker riechen. Auf diese Weise lockst du mehr Forellen an den jeweiligen Platz. Und das ist auch wichtig da den Forellen bei Frost in der Regel die visuellen Reize fehlen.

Anzeige

Forellenangeln bei Frost Fluss Angler
Bei Frost musst du auf „stark riechende“ Köder setzen

Um den Happen etwas „anzureichern“ kannst du bspw. Leber von frisch gefangenen Forellen verwenden. Als gut bewährt haben sich auch Krabben- Herings- oder Lachsöl.

Die richtige Ausrüstung bei Frost

Bei Frost ist die richtige Ausrüstung entscheidend. Diese sollte im Winter etwas feiner als im Sommer sein.

Dadurch ist sie nicht so auffällig und nicht so einfach für die Forelle wahrzunehmen. Denn es kann sein das gerade bei Minusgeraden die Sinne besonders geschärft sind.

Als besonders gut hat sich folgende Ausrüstung bewährt:

  • Angelschnur Vorfach: 0,14 mm
  • Angelschnur (Haupt): 0,16 bis 0,18 mm
  • kleine Pose mit leichtem Gesamtgewicht (nur bei einer Posenmontage)

Dadurch bewahrst du die Unauffälligkeit und deine Ausrüstung wird nicht so stark wahrgenommen. Darüber hinaus solltest du dich am Ufer auf jeden Fall ruhig verhalten. Denn auch am Ufer kann es sein, dass deine Geräusche über die Sinnesorgane wahrgenommen werden.

Forellenangeln bei Nacht und bei Vollmond

Forellenangeln bei Nacht kann zum Erfolg führen, wenn man es richtig macht. Nachfolgend erklären wir dir worauf es ankommt worauf du achten musst.

Worauf kommt es nachts an?

Vor allem klare Nächte wo der Mond schein (Vollmond ist nicht mal unbedingt Voraussetzung) sind besonders reizvoll. Alternativ kannst du dir auch Gebiete suchen wo das Laternenlicht etwas auf das Wasser scheint.

Denn hier sehen die Forellen die Kontraste der Köder an der Wasseroberfläche besser. Vor allem Bachforellen reizen diese Umstände besonders stark.

Allerdings sollte es nach Möglichkeit ruhig an dem jeweiligen Gewässerabschnitt sein.

Bei sehr dunklen Nächten wo es womöglich auch noch bewölkt ist, sind die Fangchancen etwas geringer.

Meerforellen sind vor allem im Frühjahr (Ende April bzw. Anfang Mai) besonders nachts aktiv. Hier haben sich für uns die besten Erfolgswahrscheinlichkeiten von 24:00 bis 6:30 Uhr morgens eingestellt.

Anzeige

Forellenangeln nachts Vollmond See
Auch nachts bei klarer Sicht stehen die Chancen auf Forellen am See hoch

Sofern die Wassertemperaturen nicht zu hoch sind, kann du diese auch im Sommer am Strand fangen (Meerforellen).

Die beste Erfahrung haben wir mit dem Spinnfischen gemacht um nachts auf Forelle besonders erfolgreich zu sein.

Welchen Köder solltest du nachts verwenden?

Für viele hat sich Forellenteig (am besten in der Farbe Weiß) als besonders fängig erwiesen. Aber natürlich kannst du auch die herkömmlichen Forellenköder wie Bienenmade, Fleischmaden, Tauwürmer und Heuschrecken benutzen.

Als besonders effektiv haben sich auch die sogenannten Forellen-Cocktails erwiesen.

Hier mixt du etwas Forellenteig mit ein oder zwei Bienenmaden. Häufig ist es die Kombination der beiden Köder, die besonders attraktiv für die Forellen erscheint.

Alternativ kannst du auch Leuchtteig verwenden. Wir haben vor allem mit dem AnzeigeBerkley Power Bait Turbo Dough Glow gute Erfahrung gemacht.

Wenn du hingegen ein Kunstwurm benutzen willst, solltest du den AnzeigeBerkley Bio Naturköder Sparkle Honey Worm in der Farbe Rot benutzen. Am besten die typische L-Form mit 2 Würmern auf den Haken ziehen.

Hier ein Beispiel:

Anzeige

Forellenköder 2 Bienenmaden Kunstköder L Form Angelhaken
Die typische L-Form für 2 Kunstköder

Achte aber unbedingt darauf, dass die Hakenspitze stets frei bleibt damit der Anbiss auch erfolgreich wird.

Wo hat man nachts die besten Chancen?

Du solltest prinzipiell sowohl am Ufer als auch dein Glück mitten auf dem See probieren. Es macht durchaus auch Sinn Kanten abzuwerfen und hier dein Glück zu probieren.

Auch an Stellen wo das Gewässer stark abfällt sind die Chancen hoch auch nachts auf Forellen zu treffen. Denn hier stehen die Forellen häufig um Jagd auf Kleinstfische und Insekten zu machen.

Wahlweise hast du auch größere Chancen an Stauseen oder Forellenpuffs in der Nacht.

Außerdem stehen sie häufig zwischen den wärmer und kälter temperierten Gewässerabschnitten. Das heißt genau zwischen dem Grund und der Wasseroberfläche. Achte aber darauf, dass diese sich nachts aufgrund des Temperaturabfalls leicht verschieben.

Anzeige

Forelle Schonzeit
Gefangene Forelle

Das heißt bei 1 m tiefen Gewässern ist die ideale Position bei ca. 50 cm über dem Boden.

Welche Ausrüstung / Montage nachts benutzen?

Nachfolgend einige Ausrüstungsvorschläge mit der du dein „Standard-“ Forellenausrüstung ergänzen solltest:

  • Leuchthaken (gerne auch mal Größe 1 aber normalerweise 5, 6, 7 oder 8) )
  • Knicklichtpose (3 g)
  • Blei (3 g)
  • Wirbel

So kannst du nachts nicht viel falsch machen.

Montage in der Nacht bei Vollmond

Bei Nacht und Vollmond kommt vor allem die Grund-Posenmontage zum Einsatz. Mit dieser haben wir bislang die beste Erfahrung gemacht.

Forellenangeln: die beste Jahreszeit

Wann ist eigentlich die beste Jahreszeit zum Forellenangeln? Ist es besser im Frühling, im Sommer, im Herbst oder im Winter auf Forelle angeln zu gehen? Wir wollen dir in diesem Beitrag daher genau zeigen wann wirklich die beste Jahreszeit ist.

Frühling / Frühjahr

Sobald der Frühling kommt, erwärmen sich die Gewässer in der Regel relativ schnell wieder. Denn die ersten Sonnenstrahlen setzen ein, die ersten Pflanzen fangen wieder an zu wachsen und die Gewässer werden generell wieder wärmer.

Zeit um mit dem Forellenangeln im Frühjahr zu beginnen.

Wo stehen die Forellen im Frühjahr?

Im Frühjahr stehen die Forellen in den flachen Bereichen. Denn hier begeben sie sich auf Nahrungssuche. Auch nutzen sie flacheren Bereiche häufig zum Laichen.

Allerdings kannst es auch mal an der tiefsten Stelle des Gewässers ausprobieren. Auch hier findet man häufig noch einige „Langschläfer“ die es noch nicht gänzlich aus ihrem Winterschlaf geschafft haben.

Die tiefste stelle findest du entweder mit einer Gewässerkarte oder einem Fischfinder bzw. Echolot.

Wie solltest du die Köder anbieten?

Am besten passt du die Köderpräsentation an das Verhalten der Forellen an. Das heißt, wenn du siehst, dass die Forellen das Jagen nach Insekten anfangen, bietest du den Köder oberflächennah an.

Anzeige

Forellenangeln Fühling Frühjahr Banff Rocky Montains
Eine Option im Frühjahr ist es den Köder oberflächennah anzubieten

Gute Erfahrung haben wir im Frühjahr mit dem Spinnfischen und einer Spinnrute gemacht. Aber auch mit einer einfachen Sibrolino-Montage kann man auf Forelle erfolgreich sein.

Als Alternative bietet sich auch die auftreibende Montage an (erklären wir weiter oben):

Anzeige

Forellenmontage von unten - auftreibende Montage mit Bodentaster
Eine einfache auftreibende Forellenmontage mit Bodentaster

Diese wird mit einem Bodentaster, einem Popup sowie einer Stopperperle ausgestattet. Außerdem benötigst du eine 0,16 mm dicke Hauptschnur, sowie ein 1,5 m langes Vorfach.

Zusätzlich brauchst du noch ein 0,4 g schweres Bleischrot.

Welchen Köder im Frühling anbieten?

Mit Würmern hast du in der Regel mehr Erfolg, wenn die Forellen sich in Bodennähe aufhalten. Vor allem Tauwürmer funktionieren in Bodennähe in der Regel besser.

Aber auch mit Bienenmaden kannst du in der Regel nicht viel falsch machen.

Geheimtipp: verwende zusammen mit der Bienenmade ein wenig von einem Haribo Marshmallow. Viele Forellen können dieser süßen Versuchung nämlich nicht widerstehen.

Auch auffällige Spinner oder kleine Wobbler, haben sich bei uns schon bezahlt gemacht. Wenn das Wasser eher trüb ist, verwende knallige, auffällige Farben beim Köder und wenn das Wasser klar wirkt, solltest du einen natürlichen Köder benutzen.

Wahlweise solltest du auch mal einen helleren Forellenteig benutzen.

Wenn dein Forellenköder überhaupt nicht funktioniert, ist es ratsam den Köder einfach mal zu wechseln. Umso mehr verschiedenartige Köder du dabei hast, umso besser.

Wo den Köder im Frühjahr präsentieren?

Den Forellenköder solltest du am besten nach der ersten Kante im Forellensee platzieren. Denn hier halten sich einige Forellen gerne auf um potenzielle Beute zu jagen.

Circa 50 cm über dem Boden ist dabei häufig die Idealposition um den Köder richtig anzubieten.

Sommer

Wer im Sommer Forellenangeln will muss dabei einiges beachten.

Denn die Forellen halten sich nicht überall auf. Daher ist der Ort der Köder-Präsentation umso wichtiger.

Aber natürlich ist auch die richtige Ausrüstung entscheidend für deinen Fangerfolg.

Nachfolgend findest du einige Tipps, die du vor allem im Sommer beachten solltest.

Wo stehen die Forellen im Sommer?

Im Sommer solltest du vor allem im Mittelwasser und an der Oberfläche angeln gehen. Denn wärmebedingt ist das für die Salmoniden ein bevorzugter Standort.

Sie halten sich hier besonders gerne auf, weil sie hier kleine Fische und kleine Insekten besser jagen können.

Anzeige

Forellenangeln Sommer Forelle Kescher
Auch im Sommer sind die Erfolgsaussichten auf Forelle gegeben

Auch kannst du die Forelle vor allem an Einläufen ausfindig machen. Denn hier trifft meistens Frisches Fluss- oder Bachwasser direkt auf einen Hauptstrom oder einen größeren Forellensee.

Der Sauerstoffgehalt ist in diesem Gewässerabschnitt meistens besonders hoch wodurch sich viele Fische zu diesen Gewässerabschnitten hingezogen fühlen.

Welche Fangmethode ist am besten?

Mit dem Schleppfischen bzw. dem Schleppangeln kannst du beim Forellenangeln im Sommer in der Regel nicht viel falsch machen.

Hier bietest du den Köder vor allem an der Oberfläche an.

Wenn das Wasser noch sehr trüb ist, kannst du es auch mit einer Posenmontage probieren.

Der richtige Köder im Sommer

Im Sommer solltest du es mit den nachfolgenden Forellenköder probieren:

  • Forellenteig (gelb)
  • Bienenmaden
  • Fleischmaden
  • Heuschecken / Grashüpfer
  • Teig
  • Twister
  • Powerbait
  • Tauwurm

Diese haben sich als besonders fängig herausgestellt.

Forellenangeln im Herbst – die besten Tipps

Wenn das Wasser langsam nach dem Sommer kühler wird und der Sauerstoffgehalt zunimmt verfallen viele Forellen in Beißlaune. Denn sie wollen sich häufig vor dem herannahenden Winter nochmal satt fressen.

Vor allem kühlt sich das Oberflächenwasser langsam ab und wärmeres Mittel- und Grundwasser steigt langsam auf.

Anzeige

Forellenangeln Herbst Dolomiten Berge Italien Alpen
Im Herbst sind viele Forellen in Beißlaune (hier: Dolomiten)

Außerdem steigt auch ihr Energiebedarf. Um den Köder richtig zu präsentieren und auch um den Köder richtig auszuwählen, solltest du einiges beachten.

Nachfolgend gehen wir auf die wichtigsten Eigenschaften im Herbst ein.

Was solltest du für einen Forellenköder benutzen?

Den meisten Erfolg hatten wir bislang mit Gummifischen. Diese sollten nicht zu groß sein. 5 bis 10 cm sind in der Regel vollkommen ausreichend.

Aber auch folgende Köder funktionieren in der Regel gut:

  • Mehlwürmer
  • Bienenmaden (L-Form beachten – siehe oben – immitieren Druckwellen durch das Rotieren)
  • Knoblauch-Teig
  • Maden-Bündel
  • Spinnerplättchen aus Paste
  • Krabben-Öl
  • Power-Bait

Welcher Forellenköder in deinem Gewässer am besten funktioniert, solltest du einfach testen.

Die richtige Angelmethode im Herbst

Vor allem das Schleppangeln und Spinnfischen hat sich im Herbst immer besonders ausgezahlt.

Darüber hinaus solltest du die folgenden Montagen im Herbst verwenden und nutzen:

  • Laufposen-Montage
  • Sbirolino-Montage
  • Wasserkugel-Montage

Vor allem die Wasserkugel-Montage eignet sich sehr gut um den Köder in der Nähe vom Grund anzubieten.

Aber es darf natürlich auch nicht die passende Ausrüstung fehlen, ganz gleich für welche Angelmethode du dich im Herbst entscheidest. Daher nachfolgend noch einige Punkte zu der Ausrüstung:

  • Angelhaken 8 bis 12
  • bei Sbirolino: ca. 10 g Sbirolino
  • leichte Pose (3 g)

Wichtig ist, dass du verschiedene Wassertiefen ausprobierst. Denn viele Forellen variieren Ihren Standplatz im Herbst und steigen immer weiter ab.

Anzeige

Forellenangeln Herbst See Angelhütte
Mit der richtigen Angelmethode ist du auch im Herbst erfolgreich

So kann es sein, dass sie zum Herbstbeginn noch sehr weit oben stehen, sich aber nach einiger Zeit bereits im Mittelwasser aufhalte.

Forellenangeln im Winter

Im Dezember, Januar und Februar wollen viele im Winter auf Forelle angeln gehen. Ähnlich wie im Frühjahr, im Sommer und im Herbst sind die Umstände allerdings anders.

Wir zeigen dir nachfolgend was in Deutschland am besten funktioniert.

Der richtige Ort

Vor allem Seen haben sich im Winter als besonders gut zum Forellenangeln etabliert. Hier stehen sie übrigens sehr weit unten. Der Unterschied zu einem flachen See ist, dass sie hier nicht mehr aktiv sind.

In tieferen Gewässern hast du hingegen die Chance, dass sie hier noch immer auf der Nahrungssuche sind. Daher ist ein tiefer See umso besser als sehr flache Seen und du solltest hier auf jeden Fall dein Glück probieren.

Dabei sind mindestens 10 bis 15 m optimal. Versuche dabei die tiefste Stelle anzuvisieren. Notfalls musst du halt noch einen Fischfinder oder ein Echolot dazu nehmen.

Die richtige Montag im Winter

Eine sehr gute Forellenmontage ist die Montage „von unten„. Diese hat ein besonders langes Vorfach sowie ein Grundblei.

Durch den jeweiligen Gummistopper kannst du die Angeltiefe natürlich noch weiter verändern und variieren. Denn dadurch ist es dem Köder möglich unterschiedlich stark aufzusteigen.

Die Forellen lassen sich anschließend mit der genannten Montage fangen. Hier findest du was du dafür brauchst (sie ist übrigens auch weiter oben ausführlicher beschrieben):

  • Wirbelblei
  • 2 Gummistopper
  • Miniwirbel Gr. 16-22
  • Pilotkugel 8mm (zum Ausgleich der Miniwirbel)
  • Forellenhaken / Teighaken

Folgende Köder haben sich für die Forellenmontage im Winter als besonders gut herausgestellt da diese natürlich auch die Eigenschaft haben aufzutreiben:

  • Forellepaste
  • Forellenteig (mit Maden-Kombination noch besser)

Die Montage in Kombination mit einem der beiden Köder haben sich als besonders fängig in der Vergangenheit erwiesen. So kannst du viele kapitale Forellen mit dieser Methode an Land ziehen.

Anzeige

Forellenangeln Winter Forelle Kanada Winter Eisfischen Eisangeln
Auch im Winter kannst du erfolgreich sein

Achte allerdings darauf, dass der Köder etwas kleiner ist als bspw. im Sommer.

Schonzeiten und Mindestmaße beim Forellenangeln

Nachfolgend werden wir dir die unterschiedlichen Mindestmaße und Schonzeiten für Bachforellen, Seeforellen, Meerforellen und Regenbogenforellen darstellen. Wir halten die Tabellen stets aktuell.

Sollte dir dennoch ein Fehler auffallen bitten wir dich, dich an mail@handangeln.de zu wenden.

Schonzeiten und Mindestmaße für die Bachforelle

Nachfolgend die aktuellen Schonzeiten und Mindestmaße der Bachforelle:

BundeslandMindestmaßSchonzeiten
Baden-Württemberg (BW)
Hochrhein: 35 cm
Fließgew. 800m Ü. NN: 20 cm
Andere Gewässer: 25 cm
01.10 - 28.02
Bayern (BY)
26 cm01.10. – 28.02.
Berlin (BE)30 cm01.10 - 30.04
Brandenburg (BB)
30 cm16.10 - 15.04
Bremen (HB)
30 cm15.10 - 15.03
Hamburg (HH)30 cm15.10 - 15.02
Hessen (HE)
Entnahmefenster: zw. 25 cm und 60 cm01.10 - 31.03
Mecklenburg-Vorpommern (MV)
30 cm (Binnen), kein (Küste)01.10 - 31.03 (Binnen), keine (Küste)
Niedersachsen (NI)
25 cm (Binnen), kein (Küste)15.10. bis 15.02.(Binnen), keine (Küste)
Nordrhein-Westfalen (NRW)25 cm20.10 - 15.03
Rheinland-Pfalz (RP)
25 cm15.10 - 15.03 (bei Winterschonzeit)
Saarland (SL)
25 cm01.10 - 31.03
Sachsen (SN)
28 cm01.10 - 30.04
Sachsen-Anhalt (ST)
25 cm15.09 - 31.03
Schleswig-Holstein (SH)30 cm (Binnen), 40 cm (Küste)01.10. bis 28.02.(Binnen), 01.10. bis 31.12. (Küste - ausgenommen silbrige Fische mit losen Schuppen)
Thüringen (TH)25 cm01.10 - 31.03.

Schonzeiten und Mindestmaße für die Meerforelle

Nachfolgend die aktuellen Schonzeiten und Mindestmaße der Meerforelle:

BundeslandMindestmaßSchonzeiten
Baden-Württemberg (BW)
keinkeine
Bayern (BY)
keinganzjährig
Berlin (BE)kein Mindestmaß bzw. 60 cm bei Satzfischenganzjährig bzw. 01.10 - 31.03 bei Satzfischen
Brandenburg (BB)
60 cm16.10 - 15.04
Bremen (HB)
50 cm15.10 - 15.03
Hamburg (HH)35 cm15.10 - 15.02
Hessen (HE)
Entnahmefenster: zwischen 25 cm und 60 cm01.10 - 31.03
Mecklenburg-Vorpommern (MV)
45 cm (Binnen), 45 cm (Küste)01.09 - 31.03. (Binnen), 15.09. - 14.12. (Küste)
Niedersachsen (NI)
40 cm (Binnen), 40 cm (Küste)ganzjährig (ansonsten 15.10.-15.02. als Besatz)(Binnen), 01.10. bis 15.02. (Küste)
Nordrhein-Westfalen (NRW)keinganzjährig
Rheinland-Pfalz (RP)
keinganzjährig
Saarland (SL)
keinganzjährig
Sachsen (SN)
60 cm01.10 - 30.04
Sachsen-Anhalt (ST)
keinkeine
Schleswig-Holstein (SH)40 cm (Binnen), 40 cm (Küste)01.10. bis 28.02.(Binnen), 01.10. bis 31-12. (Küste - ausgenommen silbrige Fische mit losen Schuppen)
Thüringen (TH)keinganzjährig

Schonzeiten und Mindestmaße für die Regenbogenforelle

Nachfolgend die aktuellen Schonzeiten und Mindestmaße der Regenbogenforelle:

BundeslandMindestmaßSchonzeiten
Baden-Württemberg (BW)
kein01.10 - 28.02
Bayern (BY)
26 cm15.12. – 15.04.
Berlin (BE)25 cm01.10 - 30.04
Brandenburg (BB)
Fließgewässer: 25 cm
Stehende Gewässer: 25 cm
Fließgewässer: 16.10 – 15.04
Stehende Gewässer: keine
Bremen (HB)
keinkeine
Hamburg (HH)keinkeine
Hessen (HE)
keinkeine
Mecklenburg-Vorpommern (MV)
keinkeine
Niedersachsen (NI)
25 cm (Binnen), kein (Küste)keine (Binnen), keine (Küste)
Nordrhein-Westfalen (NRW)keinkeine
Rheinland-Pfalz (RP)
25 cm15.10 bis 15.03 (bei Winterschonzeiten)
Saarland (SL)
keinkeine
Sachsen (SN)
25 cm01.10 - 30.04
Sachsen-Anhalt (ST)
25 cmkeine
Schleswig-Holstein (SH)keinkeine
Thüringen (TH)25 cm01.02 - 31.03 (Bei gemeinsamen Vorkommen von Bach- und Regenbogenforellen in einer Fließgewässerregion gilt für die Regenbogenforelle die Bachforellenschonzeit(1.10.-31.3.))

Schonzeiten und Mindestmaße für die Seeforelle

Nachfolgend die aktuellen Schonzeiten und Mindestmaße der Seeforelle:

BundeslandMindestmaßSchonzeiten
Baden-Württemberg (BW)
50 cm01.10 - 28.02
Bayern (BY)
60 cm01.10. – 28.02.
Berlin (BE)60 cm01.10 - 31.05
Brandenburg (BB)
60 cm16.01 - 15.04
Bremen (HB)
keinkeine
Hamburg (HH)keinkeine
Hessen (HE)
keinkeine
Mecklenburg-Vorpommern (MV)
keinkeine
Niedersachsen (NI)
keinkeine
Nordrhein-Westfalen (NRW)50 cm20.10. - 15.03.
Rheinland-Pfalz (RP)
60 cm15.10 - 15.03 (bei Winterschonzeit)
Saarland (SL)
keinkeine
Sachsen (SN)
60 cm01.10 - 30.04
Sachsen-Anhalt (ST)
kein keine
Schleswig-Holstein (SH)keinkeine
Thüringen (TH)keinkeine

Fazit

Das Forellenangeln ist besonders für Einsteiger geeignet, die sich mit dem angeln mal näher beschäftigen möchte. Es gibt zahlreiche Ausrüstungskombinationen. Wir empfehlen, dass man sich insbesondere am Anfang auf das Wesentliche beschränken sollte und einfach anzufangen.

Dadurch lernst du am schnellsten. Mir persönlich hat auch beim Forellenangeln immer sehr geholfen viel zu lesen und alles zum Forellenangeln aufzusaugen was es so gibt. Ich bin mir sicher, dass schon bald die nächste kapitale Forelle auf dich wartet

Übrigens: Kennst du schon die Grundregeln des Forellenangelns?
Wie du mit simplen Methoden erfolgreich auf Forelle angelst!

Anzeigeforellenangeln

Jetzt kostenfrei die Videoserie zum erfolgreichen Forellenangeln anschauen

  • Video 1: Wie Du die besten Angelstellen und damit garantiert die Forellen findest!
  • Video 2: Wie Du effektiv mit Paste und Teig angelst, um einfach mehr Fische zu fangen!
  • Video 3: Wie modernes Kunstköderangeln funktioniert und welche Spoons/Blinker Du am Forellensee nutzen solltest!

Anzeige
PS: Hast du Fragen? Hinterlasse uns gerne einen Kommentar. Das Kommentarfeld dazu findest du weiter unten. Wir beantworten in der Regel jeden Kommentar und freuen uns darüber.

Ansonsten folge uns bei FACEBOOK. Hier erfährst du immer die neusten Tipps & Tricks zum Thema Angeln.

PPS: Noch keinen Angelschein? Hier bekommst du Anzeigeschnell, günstig und ohne Kopfschmerzen völlig legal deinen Angelschein .








Unsere Bücher

Nachfolgend findest du einige unserer Bücher die schon vielen Anglern da Leben erleichtert haben. Eins der beliebtesten ist mit Sicherheit "die besten Angelmontagen"


Die besten Angelmontagen

Die besten Angelmontagen
Unser neustes Buch zeigt dir Schritt für Schritt den Aufbau von wirklich effektiven Montagen.

Außerdem stellen wir dir in dem E-Book „Die besten Angelmontagen: Vorfachmontagen & Montagenaufbau“ die wichtigsten und fängigsten Angelmontagen anschaulich vor.

Egal ob Zander, Hecht, Wels und Karpfen. Angelmontagen für 14 Zielfische werden dir anschaulich dargestellt um noch bessere Ergebnisse zu erzielen.

Das liebevolle E-book kannst du bequem auf dein Smartphone laden und dann bequem am See nachschlagen. Für Anfänger und Fortgeschrittene perfekt geeignet. Schau es dir jetzt an!


Buch jetzt anschauen


Unser exklusives Buch für Anfänger

Fische angeln für Anfänger
Du hast gerade deinen Angelschein gemacht und weißt noch nicht so recht wie es jetzt weitergeht? Dann sicher dir jetzt unser exklusives E-Book mit vielen Jahrzehnten an Angelerfahrung.

Detailliert und bebildert beschreiben wir, wie du die gängigsten Fische in Deutschland erfolgreich an Land ziehst.
Hier findest du Ruten und Rollen Empfehlungen sowie Bilder wo und wie du die Köder für deinen Zielfisch am besten platzierst.

Unser Tipp für alle Einsteiger die schnell Erfolge erzielen wollen!


Buch jetzt anschauen


Die besten Angelknoten

Die besten Angelknoten
Schonmal am See gestanden und darüber nachgedacht welcher Angelknoten jetzt der richtige ist? Mit diesem Buch zeigen wir dir Schritt für Schritt die wichtigsten Angelknoten für nahezu jede Situation. So hast du jederzeit den passenden Knoten zur Hand der garantiert nicht mehr reißt!

Unser liebevolles E-book als PDF, beinhaltet viele hochauflösende Grafiken die du bequem auf deinem Smartphone laden kannst um sie an deinem nächsten Ansitz nachzuschlagen. Perfekt wenn man sich die Vielzahl an Angelknoten ohnehin nicht merken kann. Schau es dir jetzt an!


Buch jetzt anschauen