Erfolgreich mit Gummifisch – Top Tipps zum Gummifischangeln auf Hecht

Das Angeln mit Gummifischen zählt zu einer der erfolgreichsten Angelmethoden, um mit Kunstködern auf Raubfische zu angeln. Schließlich ist wohl kein Köder in einer so großen Vielfalt im Angelladen anzutreffen. Was genau das Angeln mit Gummifischen auf Hecht nun so besonders macht, erfährst Du in diesem Beitrag.

Übrigens: Gegen Ende dieses Artikels erfährst Du einen wirklich tollen Trick, mit dem Du einen perfekten und äußerst fängigen Hecht Gummifisch ganz einfach selber bauen kannst. Sei also gespannt und lies unbedingt bis zum Schluss des Artikels.

Falls Du dich allgemein für hilfreiche Tipps und Tricks rund um das Thema Gummifischangeln interessierst und erfahren möchtest, wie Du eine Menge Geld bei deinem nächsten Besuch im Angelladen sparen kannst, dann klicke hier.

Warum Gummifische für Hecht?

Diese Frage stellen sich besonders Anfänger und alt eingesessene Angler, die bisher nur mit Spinnern und Blinkern ihre Fische gefangen haben. Schließlich existieren neben den Gummifischen noch zahlreiche andere Kunstköder zum Hechtangeln, wie zum Beispiel Wobbler, Spinner oder aber Blinker. Warum sollte man sich schließlich für einen Gummiköder entscheiden?

Im Gegensatz zu den klassischen „harten“ Ködern (auch aus dem engl. „Hard-Baits“ genannt) bietet das weiche Gummi Material eine unglaubliche Fülle an Möglichkeiten die Beutefische und -tiere der Raubfische zu imitieren. Schließlich ist genau das, das Ziel was wir beim Raubfischangeln mit Kunstködern verfolgen. Die nahezu perfekte Imitation der vorhandenen Beutetiere des Raubfisches in seinem Revier.

Gummifische bieten uns dabei schier unendliche Möglichkeiten die einzelnen Reize der Räuber anzusprechen und um den perfekten Köder für jede Situation dabei zu haben. Schließlich gibt es große, kleine, sich stark aber auch schwach bewegende Gummiköder. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Farben, Formen und sogar Geschmäckern. Dabei sprechen diese Köder wie bereits erwähnt genau die Reize der Räuber an, indem sie beispielsweise durch ein verführerisches Laufverhalten, spezielle Farbmuster oder aber besondere Vibrationen die Hechte zum Anbiss überreden.

Im Folgenden findest Du eine kleine Zusammenstellung der unterschiedlichsten Gummifische für Hecht. Zu den einzelnen Modellen der Gummifische und ihren Vorteilen kommen wir im weiteren Verlauf dieses Artikels:

Überblick Gummifische für Hecht

Überblick Gummifische für Hecht

Wer also erfolgreich auf Raubfisch und besonders mit Kunstködern auf Hecht angeln möchte, der sollte unbedingt ein paar Gummifische bei sich tragen.

In welcher Situation sollte man einen Gummifisch nutzen?

Um diese Frage richtig zu beantworten müssen wir uns erneut auf die Vielfalt der einzelnen Gummifische beziehen. Denn dadurch, dass wir mit einem Gummifisch die unterschiedlichsten Beutefische des Räubers imitieren können (sei es eine kleine Rotfeder oder aber eine große Brasse) können wir auch in den unterschiedlichsten Situationen einen Gummiköder zum Hechtangeln einsetzen.

Somit lässt sich also in wirklich bei allen Bedingungen ein Gummifisch zum Hechtangeln einsetzen und nutzen. Es kommt einfach nur darauf an welches Modell, welche Farbe, welche Größe und welches Gewicht zum Angeln verwendet wird.

Solltest Du beispielsweise an einem großen tiefen See auf Hecht angeln wollen, so musst du dich natürlich für einen Gummifisch entscheiden der recht schnell sinkt (das heißt er sollte eher schlank gebaut sein, um somit weniger Wasserwiederstand zu bieten) und mit einem eher schweren Bleigewicht ausgestattet wird.

Schlanker Gummifisch

Schlanker Gummifisch

Gleichzeitig kannst Du dich beim Angeln in sehr flachen, kleinen Gewässern auf Gummiköder verlassen, die mit sehr leichtem oder aber keinem Gewicht ausgestattet werden.

Hierbei ist auch nicht schlecht, wenn der Köder etwas voluminöser ist, um mehr Wasser beim Einholen zu verdrängen und um somit für eine höhere Aufmerksamkeit zu sorgen. In recht kleinen Gewässern sorgen schließlich bereits kleinste Geräusche und „Platscher“ dafür, dass die Hechte neugierig werden und sich auf Beutezug machen.

Aber natürlich ist auch hier Vorsicht geboten. Ein Gummiköder mit über 30cm, der beim Aufschlag eine regelrechte Explosion auslöst, kann an kleinen Seen die Fische auch verscheuchen.

Großer Gummifisch

Großer Gummifisch

Dass man einen Gummifisch also nur in bestimmten Situationen einsetzen kann, stimmt damit also nicht. Die Familie der Gummifische ist so weit gefächert und so riesig, dass sich für jede Situation ein passendes Modell finden lässt.

Die besten Gummifisch-Modelle zum Hechtangeln

Dadurch, dass es unglaublich viele verschiedene Ködermodelle gibt, ist es natürlich beinahe unmöglich all diese Modelle in einem kleinen Artikel zu beschreiben. Aus diesem Grund möchte ich dir hier ein paar äußerst erfolgreiche Hecht Gummifische vorstellen und erklären warum diese so effektiv sind.

Dabei ist zu beachten, dass diese 7 aufgezählten Hecht Gummifische eine gewisse Rangfolge aufstellen. Dabei ist der erste Gummiköder der wohl unnatürlichste und der letzte / siebte der natürlichste Köder.

Damit ist gemeint, dass ein natürlicher Hecht Gummifisch dem eigentlichen Beutefisch am meisten ähnelt, während ein unnatürlicher Hecht Gummifisch meist der Fantasie entsprungen ist und den Raubfisch durch sein aggressives Laufverhalten lediglich zum Biss reizen soll.

Übersicht Hecht Gummifische Reihenfolge

Übersicht Hecht Gummifische Reihenfolge

  1. Creature-Bait (Kreaturenköder): Dieses Gummifischmodell imitiert im Gegensatz zu vielen anderen Hecht Gummifischen kein Beutetier der Räuber. Jedoch strotzt dieser Köder vor Aktion mit seinen im Wasser paddelnden Twisterärmchen + Twisterschwanz. Allgemein sind Gummiköder, die über solche geschwungenen Twisterschwänze verfügen, sehr gute Gummifische zum Hechtangeln, da sie sowohl sehr schnell als auch sehr langsam eingeholt werden können und gleichzeitig ein verführerisches Spiel Unterwasser haben. Hinzu kommt, dass dieser Köder durch seine in den Körper eingearbeiteten Lamellen, Vibrationen im Wasser verbereitet, die die Hechte anlocken.
  2. Große Twister: Wie bereits beschrieben eignen sich Gummifische mit Twisterschwänzen sehr gut zum Hechtangeln. Bei diesem Köder sorgt der recht große Schwanz für verführerische Vibrationen, die selbst einen recht alten erfahrenen Hecht oft aus der Reserve locken.
  3. Gummifische mit Paddelschwanz: Diese Köderform ist wohl die geläufigste Form der Hecht Gummifische. Der in verschiedensten Größen ausfallende Tellerschwanz dreht sich dabei sehr stark Unterwasser und sorgt damit für unglaublich große Vibrationen, die die Räuber mehrere Meter entfernt spüren und anlocken.
  4. Gummifische mit unnatürlichen Farbmustern: Zwar wollen wir beim Angeln auf Hecht mit Gummifisch den Beutefisch imitieren, doch hin und wieder müssen wir in bestimmten Situationen den Räubern etwas weiterhelfen. So kann zum Beispiel bei sehr trübem, dunklem Wasser ein auffällig grüner Gummifisch die Raubfische zum Biss animieren. Hierbei sprechen wir also nicht nur das Seitenlinienorgan des Fisches mit unseren Vibrationen des Gummifischs an, sondern auch die Augen des Hechtes.
  5. Auffällige Details (Augen auf dem Köder): Ähnlich wie bei Raubkatzen, die ihre Beutetiere meist am Kopf attackieren, verhält es sich auch Unterwasser. Denn auch Raubfische attackieren ihre Beute meist im Kopfbereich. Ein Gummifisch für Hecht, der einen auffälligen Kopf mit großen Augen hat, wird somit besser vom Räuber wahrgenommen und gibt ihm die Möglichkeit seine Beute genauer zu fixieren, bevor er den tödlichen Angriff startet.
  6. Natürliche Farben für klares Wasser: Unsere Nummer 4 ist besonders gut geeignet, um in trüben Gewässern auf Hecht zu fischen. In recht klaren Seen hingegen ist es wichtig, die Fische mit ihrem Hauptjagdorgan anzusprechen. Wohingegen ein Hecht im trüben Wasser eher auf Vibrationen achtet, jagt ein Hecht im klaren See vielmehr mit seinen Augen. Dementsprechend sollte unser Hecht Gummifisch auch ein natürliches Farbmuster besitzen. Besonders im klaren Wasser haben sich hierfür Silber und Blau Töne herauskristallisiert, da diese vermutlich am besten das Schuppenkleid der Beutefische imitieren.
  7. Eins zu Eins Imitationen: Dieser Gummifisch wurde nahezu perfekt einem schlanken Weißfisch nachempfunden. Somit bleiben wir unserer Regel treu und imitieren mit einem simplen Gummifisch soweit es nur geht die Beute der Räuber. In sehr überlaufenen Gewässern, in denen viel geangelt wird oder aber in kristallklaren Seen eignen sich diese Hecht Gummifisch Modelle besonders gut.

Kleinteile zum Gummifischangeln auf Hecht

Möchten wir möglichst simpel auf Hecht mit Gummifisch angeln so gibt es ein paar grundlegende Kleinteile, die wir bei unserem Besuch im Angelladen mitnehmen sollten. Schließlich muss ein Gummifisch im Vergleich zu einem Blinker oder Wobbler, der einfach eingehangen wird, auf einen entsprechenden Haken gezogen werden.

Der Jig- oder auch Bleikopf:

Dieser besondere Haken, der wie die Gummifische in zahlreichen Formen und Größen existiert eignet sich am besten, um möglichst unkompliziert auf Hecht mit Gummifischen zu angeln. Einer der besten Formen ist hierbei der sogenannte „Rundkopf“ (runde Bleikugelform). Dieser besitzt die besten Flugeigenschaften und lässt sich durch seine zahlreichen Größen mit so gut wie jedem Gummifisch kombinieren. Je nach Gummifischgröße muss also die Hakengröße des Jigkopfes angepasst werden. Hier findest Du ein paar Werte zur Orientierung:

  • Gummifische von 6-8cm: Hakenlänge von 3-4 cm
  • Die Gummifische von 8-12 cm: Hakenlänge von 4-5 cm
  • Gummifische von 12-20 cm: Hakenlänge von 5-7cm

Ich habe für diese kleine Orientierung absichtlich keine Hakengrößen genannt, da jeder Hersteller sich mit seinen Hakengrößen von den realen Zentimeterangaben unterscheidet. Bei dem einen Hersteller sind die 3/0er Haken 3cm lang, wohingegen sie bei dem anderen 4cm lang sind.

Und natürlich handelt es sich bei den oberen Angaben lediglich um Richtwerte. Jeder Gummifisch ist anders aufgebaut und durch die unterschiedlichen Formen stehen meist der Körper, sowie der Schwanz des Köders in verschiedenen Relationen. So kann ein 20cm Gummifisch einen nur 10cm oder aber einen 15cm langen Körper besitzen.

Als Grundregel solltest du dir also merken, dass der Haken deines Jigkopfes im vorderen Drittel deines Gummifisches heraustreten sollte.

Jigkopf

Jigkopf

Der Zusatz- Angstdrilling oder auch Stinger:

Es gibt zahlreiche Namen für diesen zusätzlichen Drilling, der im hinteren Bereich deines Hecht Gummifischs befestigt wird. Besonders bei Ködern, die länger als 12cm sind, kann ein solcher Zusatzdrilling meist über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Besonders, wenn die Fische etwas zögerlich beißen.



Zusatzdrilling

Zusatzdrilling

Vielleicht fragst du dich nun, warum man nicht einfach einen längeren Jigkopf verwendet, der nicht im vorderen Drittel, sondern beispielsweise aus der Mitte des Gummifischs austritt.

Der Grund hierfür ist, dass wir durch einen zu langen Jighaken unseren Gummifisch komplett versteifen. Wir verlieren also die Vorteile des Gummifischs. Nämlich, dass er Unterwasser verführerisch läuft und durch sein weiches Material den Beutefisch umso eher imitiert.

Besser ist es also, einen etwas kürzeren Jigkopf zu wählen, der im vorderen Drittel des Hecht Gummifischs austritt und einen zusätzlichen Drilling im hinteren Bereich zu fixieren.

Somit bleibt das Laufverhalten des Köders Unterwasser erhalten und wir haben dennoch die Chance auch vorsichtig beißende Räuber zu erwischen.

Gummifisch mit Jigkopf und Zusatzdrilling

Gummifisch mit Jigkopf und Zusatzdrilling

Ködertrick: Der perfekte Hecht Gummifisch – Aus 2 Mach 1

Wie versprochen möchte ich dir zu guter Letzt noch einen Trick mit auf den Weg geben, mit dem Du dir selbst einen äußerst erfolgreichen Hecht Gummifisch bauen kannst. Weitere solcher Kunstköder Tricks und wie Du mit diesen viel Geld im Angelladen sparen kannst, findest du hier.

Überblick neuer Gummifische

Überblick neuer Gummifische

So geht’s:

Dieser kleine Gummifisch hat nach einem langen Tag am Wasser leider den Kürzeren ziehen müssen. Nach zahlreichen hungrigen Räubern riss der Tellerschwanz dieses Köders ab.

Fertiger Gummifisch

Fertiger Gummifisch

Um nun mit diesem Köder sauber weiterarbeiten zu können, entfernen wir das Ende des Gummifischs mit einem scharfen Messer oder aber einer Rasierklinge. Damit haben wir eine saubere Fläche mit der wir nun arbeiten können.

Ende vom Gummifisch wird abgetrennt

Ende vom Gummifisch wird abgetrennt

Als Ersatzschwanz eignen sich wunderbar die Enden eines Twisters. Falls du aber natürlich ein anderes passendes Hinterteil in deiner Köderkiste findest, lässt sich dieses auch wunderbar kombinieren. Hier ist einfach Kreativität gefragt, um deine Gummifisch in etwas Besonderes zu verwandeln.

Zwei Gummifische miteinander verbinden

Zwei Gummifische miteinander verbinden

Auch bei diesem zweiten Gummifisch (Twister) entfernen wir das Hinterteil mit Hilfe einer Rasierklinge, um eine möglichst flache Schnittstelle zu haben.

Twister wird angeschnitten

Twister wird angeschnitten

Jetzt geht es darum, die beiden unterschiedlichen Teile möglichst robust miteinander zu verbinden. Hier eignet sich ein besonderes „Gummifisch-Schmelzwerkzeug“ für kaputte Weichköder, um die Schnittstelle der beiden Gummiteile zu verschmelzen.

Wie Du dieses besondere „Gummifisch-Schmelzwerkzeug“ einfach zu Hause baust, lernst du hier.

Gummifisch Ende wird abgeschmolzen

Gummifisch Ende wird abgeschmolzen

Nachdem die beiden Teile unserer Gummifische einigermaßen miteinander verbunden sind, können wir unser Werkzeug zusätzlich dazu nutzen, die Schnittstelle etwas weiter zu verschmelzen.

Gummifisch mit Twisterschwanz

Gummifisch mit Twisterschwanz

Nach einigen Feinarbeiten mit unserem Werkzeug halten wir dann einen komplett neuen Gummifisch in den Händen, der unter Wasser ein äußerst verführerisches, noch nie dagewesenes Laufverhalten besitzt.

Fertiger Gummifisch

Fertiger Gummifisch

Dieses Vermischen unterschiedlichster Gummiköder lässt sich natürlich auf jegliche Ködergrößen, sowie Formen anwenden. Dieser recht große Köder ist durch den zusätzlichen Twisterschwanz nun noch etwas weiter gewachsen und hat unter Wasser ein unglaubliches Flanken, das so manchen Hecht in den Wahnsinn treibt!





Ich hoffe sehr, dass dir dieser Artikel und kleine Ködertrick gefallen hat und, dass du bereits jetzt deiner Kreativität freien Lauf lässt, um einen neuen Hecht Gummifisch für dich zu kreieren.

Dieser Ködertrick stammt übrigens aus dem Buch 10 Geheimnisvolle Ködertricks. In diesem lernst du, wie du deine bestehenden Gummifische noch fängiger machst, welche Kunstköder entscheidend beim Angeln auf Raubfisch sind und wie du somit mehr Geld im Angelladen sparst. Das Buch mit seinen Tricks findest du hier.

In diesem Sinne wünsche ich dir ganz viel Spaß und natürlich viel Erfolg am Wasser.

Dein Garret

[Gesamt:1    Durchschnitt: 4/5]