Angeln am Neckar: 1m Welse keine Seltenheit


Angeln am Neckar ist für viele Angler der Angelplatz schlechthin. Mit über 300 km Länge zählt der Neckar zu den längsten Nebenflüssen des Rheins. Der Neckar dient nicht nur als Verkehrsweg sondern er ist auch vielfältiger Lebensraum für die gesamte Fischfauna.

Der Neckar umfasst viele unterschiedliche Arten an Fischen. Daher ist das angeln am Neckar in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Wir werden euch in diesem Artikel zeigen was geangelt werden kann, wodrauf ihr achten müsst und wo die Population derzeit noch am höchsten ist.

Wer mehr zum Thema Flussangeln erfahren möchte, sollte sich das Buch Angeln an großen Flüssen mal genauer anschauen. Wirklich empfehlenswert.

Angeln am Neckar

Angeln am Neckar

Angeln am Neckar: Welche Fische gibt es hier?

Das Angeln am Neckar lässt viele Anglerherzen höher schlagen. Hier gibt es eine unzählige und reichhaltige Fischfauna. Vor allem Barben, Döbel, Gründlinge, Hasel, Nasen, Rotaugen, Schmerlen, Schneider und Ukeleien sind in der Neckar sehr häufig anzutreffen.

Darüber hinaus werden aber regelmäßig Karpfen, Welse, Rapfen, Forellen, Brachsen und Hechte gefangen. Es lohnt sich daher am Neckar angeln zu gehen. Angeln am Neckar ist bspw. vor allem in den vergangenen Jahren durch den hohen Bestand an großen Welsen populärer geworden. Viele Angler berichten von Welsen mit einer Gesamtlänge von über 1 Meter.

Der größte bislang gemessene Wels aus dem Neckar war über 2 m lang und etwa 70 kg schwer. Solche Exemplare findet man vor allem an Außenkurven des Flusses in den tieferen Bereichen. Allerdings verdrängen die Welse mehr und mehr die heimische Forelle wodurch Welse laut der Angelvereine nicht wieder ins Wasser zurückgeschmissen werden sollten. Dadurch soll sich der Forellenbestand nach und nach wieder regenerieren.



Für die Angelausrüstung am Neckar können wir vor allem den Angelplatz empfehlen. Hier gibt es wirklich für jeden Zielfisch die passende Ausrüstung.

Bestände reduzieren sich

Das Angeln am Neckar hat in den vergangen Jahren aber auch in einigen Teilabschnitten die Fischpopulation erheblich dezimiert. Dadurch wurden Besatzmaßnahmen unabdingbar. Diese sollten die Bestände langsam wieder regenerieren um ein natürliches Wachstum der Population wieder anzuregen.

Vor allem Karpfen wurden in den vergangenen Jahren immer wieder regelmäßig neu in den Neckar gesetzt. Grundsätzlich wurden aber so gut wie alle Fischbestände am Neckar wieder neu eingesetzt um das natürliche Vorkommen langsam wieder aufzubauen und zu fördern.

Angeln am Neckar - Bestände reduzieren sich

Angeln am Neckar – Bestände reduzieren sich

Angeln am Neckar: Altarme weisen noch hohen Bestand auf

Trotzdem, dass die Bestände sich langsam dezimieren gibt es immer noch Stellen an denen man beim angeln am Neckar sehr erfolgreich sein kann. Insbesondere an den Altarmen kann noch eine Vielzahl von Fischen geangelt werden.

Diese Gegenden der Altarme gelten in der Regel als Geheimtipp und sollten daher nicht unterschätzt werden. Am Ufer in Ludwigsburg-Hohenecke oder Zugwiesen bei Ludwigsburg-Poppenweiler sind noch zahlreiche weitere Arten anzutreffen.

Darüber hinaus ist der Fischbestand in Altbach und Esslingen wieder gewachsen. Daher ist das Angeln am Neckar besonders in diesen Bereichen empfehlenswert.

Zum Schluss noch ein nettes Video zum angeln am Neckar:





Veröffentlicht in Angelplätze