Angeln ohne Angelschein in Deutschland – So geht´s Schritt für Schritt


Fast jeder Junge der keinen Angelschein besitzt, hat wahrscheinlich schon mal ans angeln ohne Angelschein gedacht. Vielleicht war der ein oder andere auch mal angeln ohne Angelschein und wurde nicht erwischt.

Doch was gibt es für Konsequenzen wenn man denn erwischt wird? Oder gibt es vielleicht doch Möglichkeit zu angeln ohne Angelschein in Deutschland zu besitzen? Wir haben uns für euch schlau gemacht und das wichtigste hier zusammengefasst.

Was wird benötigt um in Deutschland angeln zu können?

Jeder der in Deutschland gerne angeln möchte, benötigt in der Regel einen Fischereischein. Das ist der gängigste Weg. Diesen kann man bei der Gemeinde machen und beantragen. Dazu müsst ihr ein Angelseminar besuchen und anschließend die theoretische und praktische Fischerprüfung absolvieren.

Die theoretische Fischerprüfung besteht in der Regel aus einem Fragenkatalog rund um das Angeln. Hierzu zählen bspw. Fragen zur Fischkunde, der Gewässerkunde, der Fischhege und der Gewässerbewirtschaftung, der Angelgeräte + Angelmethoden, der Behandlung gefangener Fische sowie etwaige Rechtsvorschriften. Ein gutes Buch zur Vorbereitung auf die Fischereiprüfung ist folgendes: Fischerprüfung leicht gemacht: Das Standardwerk mit über 1000 Prüfungsfragen.

Sofern ihr den Test erfolgreich bestanden habt, bekommt ihr das Ergebnis normalerweise noch am selben Tag mitgeteilt. Im Anschluss daran folgt dann der praktische Teil der Angelprüfung. Sofern ihr Theorie und Praxis bestanden habt, dürft ihr mit der euch ausgestellten Urkunde zum Bürgerbüro und euch euren Angelschein abholen. Allerdings reicht das noch nicht um in Deutschland angeln zu dürfen.

Ihr benötigt zusätzlich noch einen Fischereierlaubnisschein, den ihr gegen Entgelt (die Kosten liegen häufig zwischen 20 und 60 Euro) in eurem Angelladen des Vertrauens erwerben könnt. Dieser berechtigt euch in dem vorgesehenen Gewässerabschnitt eurer Wahl angeln zu gehen. Für den Angelschein NRW haben wir für das gesamte Vorgehen einen ausführlichen Artikel verfasst.

Und natürlich benötigt ihr die passende Ausrüstung. Angelplatz.de ist bspw. sehr gut nach Zielfischen sortiert. Also für den Start in die Angelwelt ideal.

Angeln ohne Angelschein: Welche Konsequenzen drohen?

Angeln ohne Angelschein ist in Deutschland verboten und fällt unter den Tatbestand der Fischwilderei. Die Geldstrafe für Fischwilderei liegt in etwa zwischen 120,00 Euro und 1.000,00 Euro. Der Betrag ist hierbei abhängig von der schwere der Straftat.

Auch ist ausschlaggebend wie oft die Straftat bereits begonnen wurde. Sofern ihr bspw. zum ersten Mal erwischt werdet, kann es unter Umständen sogar nur bei einer Verwarnung bleiben. Kommt der Tatbestand häufiger vor kann euch auch die Möglichkeit entzogen werden, jemals einen Fischereischein machen zu können.

Gibt es in Deutschland Möglichkeiten zu angeln ohne Angelschein?

Ja, es gibt die Möglichkeit zu angeln ohne Angelschein. In einigen Bundesländern ist es in Deutschland sogar sehr einfach ohne Angelscheinzu angeln. Das liegt zum Teil an den Regularien bzw. Gesetzeslücken in den jeweiligen Fischereigesetzen. Allerdings müssen dafür bestimmte Vorschriften beachtet werden. Das rechtmässige angeln ohne Angelschein gilt vor allem für folgende Bundesländer:

Daneben gibt es noch nicht ganz einfache Möglichkeiten in Baden Württemberg, Sachsen und Bremen legal ohne Angelschein zu angeln.

Wir werden nachfolgend die jeweiligen Bundesländer und deren Möglichkeiten zum angeln ohne Angelschein erläutern.

Thüringen

In Thüringen könnt ihr bspw. bei der Gemeindeverwaltung für ein Vierteljahr einen Fischereischein erwerben. Ihr bekommt dazu eine Broschüre in der nochmal alles genau beschrieben ist. Der Angelschein wird euch ab 14 Jahren ausgestellt und kann max. 1 Mal im Jahr ausgehändigt werden. Das ist im Paragraf §28 der Thüringer Fischereiverordnung  geregelt.

Mecklenburg Vorpommern

In Mecklenburg Vorpommern kann ein zeitlich befristeter Fischereischein erworben werden. Dieser gilt max 28 Tage. Auch besteht die Möglichkeit diesen postalisch zu erwerben. Geregelt ist das in §1 Abs. 3 der Fischereischeinverordnung – FSchVO M-V.

Brandenburg

Angeln ohne Angelschein ist auch in Brandenburg möglich.
Man benötigt in Brandenburg lediglich die Fischereiabgabenmarke samt Nachweiskarte. Dadurch seit ihr allerdings nur berechtigt Friedfische wie Forellen zu angeln. Das ist in BbgFischG § 17 geregelt.

Schlewesig Holstein

In Schlewesig Holstein ist es ähnlich geregelt wie in Mecklenburg Vorpommern. Hier kann man einfach einen Angelschein für 28 Tage kaufen und damit angeln. Dieser kann 2 Mal im Jahr erworben werden und kostet insgesamt 20 Euro. Der Name dieses Scheins ist der sogenannte „Urlaubsschein“. Mehr Informationen dazu findet ihr im LFischG -DVO § 5 Abs. 1.

Baden Württemberg und Sachsen

In Baden Württemberg und Sachsen gibt es keine klare Rechtsprechung für das angeln ohne Angelschein in bewirtschafteten Anlagen der Teichwirtschaft und der Fischzucht. Das heißt hier ist an privaten Forellenteichen durchaus das Angeln möglich. Sprecht dazu am besten vorher mit den Bewirtschaftern.

Bremen

In Bremen ist das angeln ohne Angelschein auch möglich sofern ihr euch einen „Stockangelschein“ kauft. Dieser kostet ca. 32,00 Euro. Geregelt ist das angeln ohne Angelschein Bremen unter folgendem Paragraf: §9,Bremischen Fischereigesetzes (BremFiG).

Alle anderen Bundesländer wie NRW, Bayern etc.

In allen anderen Bundesländern die hier nicht aufgeführt sind, gelten die jeweiligen Fischereigesetze. Hier müsst ihr einen offiziellen Fischereischein bei der zuständigen Behörde machen. Wenn ihr wirklich auf Dauer beabsichtigt in Deutschland zu angeln, ist das Bestehen der Fischereiprüfung unabdingbar. Für den Angelschein NRW haben wir für das gesamte Vorgehen einen ausführlichen Artikel verfasst.

Wenn du aber lieber auf Numemr sicher gehen willst und dir den Stress ersparen willst, dann können wir dir Fishing King empfehlen. Hier kommst du schnell und sicher auch online zum Angelschein.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]